Bildungswege

Hier findest du kurze Erklärungen zu den wichtigsten Bildungswegen und kannst die Berufe, die dem jeweiligen Bildungsweg zugeordnet sind, erkunden.

Voraussetzungen:

  • Absolvierung der neunjährigen Schulpflicht
  • Abschluss eines Lehrvertrages mit einem Lehrbetrieb

Ausbildungsdauer: 2 bis 4 Jahre (meist 3 Jahre)

Abschluss: Lehrabschlussprüfung (Möglichkeit der Berufsreifeprüfung)

Die Lehrausbildung erfolgt im Betrieb und in der Berufsschule (= duale Ausbildung). Um eine Lehre beginnen zu können, muss man sich bei einem Ausbildungsbetrieb um eine Lehrstelle bewerben. Mit der Lehrabschlussprüfung ist man zur Ausübung des erlernten Berufes qualifiziert. Bei einigen Gewerben ist die Lehrabschlussprüfung eine der Voraussetzungen, um sich in diesem Gewerbe selbstständig zu machen.

Wichtig: Der Besuch der Berufsschule setzt im Normalfall eine (betriebliche) Lehrstelle voraus. Sie können sich Ihre Berufsschule auch nicht aussuchen, sondern werden ihr zugewiesen.

Mit der Berufsmatura (Berufsreifeprüfung) können Lehrabsolventinnen und -absolventen einen zusätzlichen Abschluss erlangen, der ihnen einerseits den Zugang zu Universitäts- und Fachhochschulstudien öffnet, andererseits oft auch bessere Karrierechancen in den Unternehmen ermöglicht.

BBS Filme zu Berufsbildenden Schulen auf www.berufsbildendeschulen.at Filme zu Berufsbildenden Schulen

Legende:
Berufsinfo-Videos  Whatchado Video-Interviews Whatchado Video-Interviews

 

Berufe mit schulischer (Fach-)ausbildung (AHS, BMS, BHS, Kollegs und andere)

Voraussetzungen:

kommend aus:
  • Neuer Mittelschule (NMS):
    positiver Abschluss der achten Schulstufe mit positiver Beurteilung aller differenzierten Pflichtgegenstände (Deutsch, Mathematik, Fremdsprache) in der Vertiefung.
    Wird diese Voraussetzung in höchstens einem dieser Gegenstände nicht erfüllt, ist eine Aufnahme möglich, wenn die Klassenkonferenz der NMS einen positiven Beschluss fasst.
    In allen anderen Fällen muss eine Aufnahmeprüfung abgelegt werden.
  • von anderen Schulformen kommend: eventuell Einstufungs- oder Aufnahmeprüfungen in einzelnen Gegenständen (z. B. bei Umstieg von berufsbildenden höheren Schulen)

Ausbildungsdauer: 4 Jahre (Sonderformen auch 5 Jahre)

Abschluss: Reifeprüfung (Matura)

Allgemeinbildende Höhere Schulen (Gymnasium, Realgymnasium, Oberstufenrealgymnasium oder Wirtschaftskundliches Realgymnasium) vermitteln keine unmittelbare Berufsausbildung, sondern bereiten ihre SchülerInnen auf breiter allgemeiner Basis für eine spätere Berufsentscheidung und weitere Berufsausbildungen vor (Studium, Lehre nach der Matura, innerbetriebliche Ausbildungen usw.).

Das Oberstufenrealgymnasium ist besonders für Jugendliche gedacht, die eine Neue Mittelschule/Hauptschule besucht haben und in eine Allgemeinbildende Höhere Schule weiter gehen wollen. Gymnasium (Schwerpunkt Sprachen), Realgymnasium (Schwerpunkt Mathematik, Physik usw.) und Wirtschaftskundliches Realgymnasium sind eine Weiterführung der AHS-Unterstufe.

vgl.: „Der Fahrplan zum Beruf“, BIWI, 2015

Weitere Infos: http://www.schulpsychologie.at

Voraussetzungen:

kommend aus:
  • Allgemein bildende höhere Schule (AHS): positiver Abschluss der achten Schulstufe
  • Neuer Mittelschule (NMS):
    positiver Abschluss der achten Schulstufe mit positiver Beurteilung aller differenzierten Pflichtgegenstände (Deutsch, Mathematik, Fremdsprache) in der Vertiefung.
    Wird diese Voraussetzung in höchstens einem dieser Gegenstände nicht erfüllt, ist eine Aufnahme möglich, wenn die Klassenkonferenz der NMS einen positiven Beschluss fasst.
    In allen anderen Fällen muss eine Aufnahmeprüfung abgelegt werden.
  • Polytechnische Schule (PTS): positiver Abschluss auf der 9. Schulstufe
  • Bei künstlerischen Fachrichtungen und bei pädagogisch-sozialen Schulen (z. B. Kindergartenpädagogik) müssen alle BewerberInnen eine Eignungsprüfungen machen.

Ausbildungsdauer: 5 Jahre

Abschluss: Reife- und Diplomprüfung (Matura)

Berufsbildende Höhere Schulen vermitteln eine abgeschlossene Berufsausbildung und bereiten gleichzeitig auf die Reifeprüfung (Matura) vor. Nach dem Abschluss haben Jugendliche die Möglichkeit direkt ins Berufsleben einzusteigen oder eine weiterführende Ausbildung (z. B. an Universitäten oder Fachhochschulen) zu absolvieren.

Die wichtigsten Berufsbildenden Höheren Schulen sind:

  • Höhere technische und gewerbliche Lehranstalten
  • Handelsakademien
  • Höhere Land- und Forstwirtschaftliche Lehranstalten
  • Höhere Lehranstalten für Mode und Bekleidungstechnik
  • Höhere Lehranstalten für wirtschaftliche Berufe
  • Höhere Lehranstalten für Tourismus
  • Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik
  • Bildungsanstalten für Sozialpädagogik

Innerhalb der verschiedenen Schultypen gibt es noch zahlreiche Fachrichtungen und Ausbildungsschwerpunkte.

Durch den Abschluss einer BHS wird außerdem für bestimmte Berufe die Lehrzeit ersetzt oder verkürzt (Informationen darüber erteilen die Lehrlingsstellen der Wirtschaftskammer im jeweiligen Bundesland).

vgl. auch: „Der Fahrplan zum Beruf“, BIWI, 2015

Weitere Infos: http://www.berufsbildendeschulen.at

BBS Filme zu Berufsbildenden Schulen auf www.berufsbildendeschulen.at Filme zu Berufsbildenden Schulen

Voraussetzungen:

kommend aus:
  • Allgemein bildende höhere Schule (AHS): positiver Abschluss der achten Schulstufe
  • Neue Mittelschule (NMS): positiver Abschluss der achten Schulstufe bei positiver Beurteilung aller differenzierten Pflichtgegenstände (Deutsch, Mathematik, Fremdsprache) in grundlegender Bildung mindestens mit „Befriedigend“.
    Aufnahmeprüfung, wenn die Jugendlichen in einem dieser Gegenständen mit „Genügend“ mit dem Zusatz “grundlegende Bildung“ beurteilt sind, außer es wurde eine "Eignungsfeststellung" der Neuen Mittelschule durchgeführt.
  • Polytechnische Schule (PTS): positiver Abschluss auf der 9. Schulstufe
  • Für BMS mit künstlerischen oder sportlichen Schwerpunkten müssen alle BewerberInnen eine Eignungsprüfungen ablegen.

Ausbildungsdauer: 1 bis 4 Jahre

Abschluss: Abschlussprüfung mit entsprechendem Abschlusszeugnis

Berufsbildende Mittlere Schulen mit einer Ausbildungsdauer von 1 bis 2 Jahren (z. B. in den Bereichen der Landwirtschafts- und Hauswirtschaftsschulen und Schulen für Sozialberufe) dienen vor allem der Vorbereitung auf weitere Berufsausbildungen (Schule oder Lehre), Schulen mit 3 bis 4 Jahren Ausbildungsdauer vermittlen eine abgeschlossene Berufsausbildung.

Viele mindestens dreijährige BMS-Abschlüsse ermöglichen den Besuch von Aufbaulehrgängen (3jährig), die zur Reife- oder Diplomprüfung führen und damit den Zugang zu Universitäts- oder Fachhochschulstudien ermöglichen. Auch die Absolvierung der Berufsreifeprüfung ist möglich.

AbsolventInnen von verschiedenen vierjährigen Schulen können auch facheinschlägige Kollegs besuchen.

Die wichtigsten Berufsbildenden Mittleren Schulen finden sind im Bereich:

  • Technische, gewerbliche und kunstgewerbliche Fachschulen (drei- bis vierjährig)
  • Handelsschulen (dreijährig)
  • Sonstige kaufmännische Schulen (zwei- bis dreijährig)
  • Fachschulen für wirtschaftliche Berufe (dreijährig)
  • Wirtschaftsfachschulen (ein- oder zweijährig)
  • Fachschulen für Mode und Bekleidungstechnik (dreijährig)
  • Hotelfachschulen, Tourismusfachschulen, Gastgewerbefachschulen (dreijährig)
  • Fachschulen für Sozialberufe (dreijährig)
  • Land- und forstwirtschaftliche Fachschulen (zwei- bis vierjährig)

Die Schulen für Gesundheits- und Krankenpflege (zwei- bis dreijährig; Eintrittsalter mit 16 bzw. 17 Jahren) werden in der Regel auch zu den Berufsbildenden Mittleren Schulen gezählt, sind aber rechtlich eine eigene Gattung.

Durch den Abschluss einer BMS wird außerdem für bestimmte Berufe die Lehrzeit ersetzt oder verkürzt (Informationen darüber erteilen die Lehrlingsstellen der Wirtschaftskammer im jeweiligen Bundesland).

vgl. auch: „Der Fahrplan zum Beruf“, BIWI, 2015

Weitere Infos: http://www.berufsbildendeschulen.at

BBS Filme zu Berufsbildenden Schulen auf www.berufsbildendeschulen.at Filme zu Berufsbildenden Schulen

Voraussetzungen:

  • Reifeprüfung (Matura), Berufsreifeprüfung oder einschlägige Studienberechtigungsprüfung
  • Eignungsprüfungen für Kollegs in künstlerischen Fachrichtungen und in pädagogisch-sozialen Fachrichtungen

Ausbildungsdauer: 2 Jahre (berufsbegleitend auch 3 Jahre)

Abschluss: Diplomprüfung (entsprechend der Diplomprüfung der jeweiligen Berufsbildenden Höheren Schule)

Kollegs ermöglichen vor allem AHS-MaturantInnen innerhalb relativ kurzer Zeit eine berufliche Fachqualifikation zu erwerben. Der Unterricht in Kollegs erfolgt schulmäßig und vermittelt den gleichen Abschluss wie eine fünfjährige Berufsbildende Höhere Schule. Es werden die unterschiedlichsten Fachrichtungen angeboten, z. B. Bautechnik, Chemie, Design, Elektrotechnik, EDV, Kindergartenpädagogik, Mode und Bekleidungstechnik, Tourismus, Kollegs an Handelsakademien usw.

vgl. auch: „Der Fahrplan zum Beruf“, BIWI, 2015

Weitere Infos: http://www.berufsbildendeschulen.at

Legende:
Berufsinfo-Videos  Whatchado Video-Interviews Whatchado Video-Interviews

 

Voraussetzung:

  • Reifeprüfung (Matura), Berufsreifeprüfung oder Studienberechtigungsprüfung
  • häufig auch ohne Reifeprüfung bei Nachweis studienrelevanter beruflicher Qualifikation (Berufserfahrung: z. B. Lehre + Praxis evt. mit Zusatzprüfungen)
  • Aufnahmeprüfungen und Reihungstests
  • Aufnahmegespräche

Ausbildungsdauer:

  • Bachelorstudium: 6 Semester
  • Masterstudium: 4 Semester

In einzelnen Fällen kann es auch eine abweichende Studiendauer geben. In der Regel ist mit einem Fachhochschulstudium auch ein Pflichtpraktikum - u. U. im Ausland - verbunden.

Abschluss: Fachhochschulstudien schließen mit akademischen Graden ab

  • Diplomstudien (nur noch selten) mit Dipl.Ing./Dipl.Ing.in (FH) bzw. DI (FH) oder Mag./Mag.a (FH)
  • Bachelorstudien mit Bachelor (m./w.)
  • Masterstudien mit Master (m./w.)

Fachhochschulstudiengänge sind praxisorientierte akademische Ausbildungen, die auf bestimmte Berufsbereiche oder spezielle Berufe vorbereiten und im Unterschied zu Universitätsstudien eine eher schulische Organisation (z. B. Anwesenheitspflicht) aufweisen.
Die Anzahl der Studienplätze ist bei Fachhochschulstudiengängen begrenzt, deshalb muss man sich um einen Studienplatz bewerben und ein Aufnahmeverfahren (z. B. Test, Bewerbungsgespräch) durchlaufen.

Derzeit gibt es in Österreich über 600 Fachhochschulstudiengänge, schwerpunktmäßig in technischen, kaufmännisch/wirtschaftlichen, sozial- und gesundheitsberuflichen Fachrichtungen. Die Studiengänge werden häufig auch berufsbegleitend und zunehmend in englischer Sprache als Unterrichtssprache angeboten.

vgl. auch: „Der Fahrplan zum Beruf“, BIWI, 2015

Weiter Infos: http://www.fachhochschulen.ac.at

Mit der LehrerInnenausbildung NEU wurden das Lehramtsstudium an Pädagogischen Hochschulen umgestellt und vereinheitlicht. Angehende LehrerInnen müssen zusätzlich zum Bachelorstudium verpflichtend auch ein Masterstudium absolvieren

Voraussetzung:

  • Reifeprüfung (Matura), Berufsreifeprüfung, Studienberechtigungsprüfung
  • Mehrstufiges Aufnahmeverfahren mit Aufnahmegespräch und/oder Aufnahmeprüfung

Ausbildungsdauer:

  • Bachelorstudium: 8 Semester
  • Masterstudium: 2 bis 4 Semester

Abschluss: Pädagogische schließen mit einem akademischen Grad ab

  • Bachelorstudien mit Bachelor of Education (BEd)
  • Masterstudien mit Master of Education (MEd)

Die Ausbildungen an Pädagogischen Hochschulen umfassen Berufe in der LehrerInnenbildung (für die Primarstufe, für die Sekundarstufe Allgemeinbildung sowie für die Sekundarstufe Berufsbildung). Im Gegensatz zu vielen Studienrichtungen führt die Ausbildung an einer Pädagogischen Hochschule somit zu einem ganz bestimmten Beruf.

Für Absolventinnen und Absolventen einer Pädagogischen Hochschule besteht nach Abschluss des Masterstudiums die Möglichkeit an einer Universität ein Doktorats- bzw. PhD-Studium zu absolvieren.

Fachrichtungen der Pädagogischen Hochschule (ab WS 2015/2016 bzw. 2016/2017):

  • Lehramt für die Primarstufe
  • LehrerInnen für die Sekundarstufe Allgemeinbildung - diverse Unterrichtsfächer
  • LehrerInnen für die Sekundarstufe Berufsbildung - Fachbereich Duale Berufsausbildung sowie Technik und Gewerbe
  • Lehramt für die Sekundarstufe Berufsbildung - Fachbereich Ernährung
  • Lehramt für die Sekundarstufe Berufsbildung - Fachbereich Information und Kommunikation
  • Lehramt für die Sekundarstufe Berufsbildung - Fachbereich Mode und Design
  • Lehramt für die Sekundarstufe Berufsbildung - Facheinschlägige Studien ergänzende Studien
  • Lehramt für die Agrarpädagogik bzw. Umweltpädagogik (erfolgt an der Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik)

Die Ausbildung zum/zur ReligionslehrerInnen ist Teil der Lehramtsausbildung für die Primarstufe bzw. Sekundarstufe Allgemeinbildung und erfolgt an Kirchlichen Pädagogischen Hochschule.

Diese Lehramtsstudien werden in Kooperation zwischen Pädagogischen Hochschulen (PH) und Universitäten angeboten, wobei zumindest für das Masterstudium für die Sekundarstufe eine Kooperation mit einer Universität verpflichtend ist.

Die Ausgestaltung der Kooperationen zwischen PHs und Universitäten ist in den verschiedenen Regionen Österreichs unterschiedlich geregelt. Zur Organisation der Kooperationen zwischen Pädagogischen Hochschulen und Universitäten wurden vier Entwicklungsverbünde eingerichtet:

  • Österreich Nord-Ost: PHs in Wien und Niederösterreich und die Universität Wien; www.lehramt-ost.at
  • Österreich Süd-Ost: PHs in der Steiermark, Kärnten und dem Burgenland und die Universitäten Graz, Klagenfurt, die TU Graz sowie die Kunstuniversität Graz; www.lehramt-so.at/
  • Österreich Mitte: PHs in Oberösterreich und Salzburg und die Universitäten Linz und Salzburg sowie das Morzarteum und die Anton Brucker Privatuniversität
  • Österreich West: PHs in Tirol und Vorarlberg sowie die Universität Innsbruck und das Mozarteum; www.uibk.ac.at/ev-west/

Voraussetzung:

  • Reifeprüfung (Matura), Berufsreifeprüfung oder Studienberechtigungsprüfung
  • bei einigen Studienrichtungen Zusatzprüfungen (z. B. Latein für Medizin oder Geschichte), wenn das Fach in der Schule kein Pflichtgegenstand war
  • in einigen Studienrichtungen auch Zugangsbeschränkungen und Aufnahmeprüfungen (z. B. Medizin)
  • Kunstuniversitäten: Matura ist nicht Voraussetzung, aber Vollendung des 17. Lebensjahres und Aufnahmeprüfung

Ausbildungsdauer: individuell sehr unterschiedlich (Mindeststudiendauer zwischen 6 und 12 Semester)

Abschluss: Universitätsstudien schließen mit einem akademischen Grad ab

  • Diplomstudien mit Diplingenieur/Diplomingenieurin (Dipl.Ing./Dipl.Ing.in) oder Magister/Magistra (Mag./Mag.a)
  • Bachelorstudien mit Bachelor (m./w.)
  • Masterstudien mit Master (m./w.)
  • Doktoratsstudium mit Doktor (Dr./Dr.in) bzw. PhD-Studien mit PhD

Ein Universitätsstudium vermittelt in erster Linie eine theoretisch-wissenschaftliche Ausbildung und ist nicht immer auf einen konkreten Beruf ausgerichtet. Es ist daher vor Beginn eines Universitätsstudiums sehr wichtig sich genau über Studieninhalte und Berufsmöglichkeiten zu informieren.

Der Lehrbetrieb an Universitäten läuft relativ frei ab und die organisatorische Gestaltung des Studiums hängt wesentlich von der Initiative des/der einzelnen StudentIn ab. Die jeweiligen Studien haben eine Mindeststudiendauer die zwischen 6 und 12 Semester liegen, in der Regel aber deutlich überschritten wird.

Unterschieden werden:

  • Diplomstudien: dienen einer wissenschaftlichen und künstlerischen Berufsausbildung und dauern zwischen 8 und 11 Semester.
  • Bachelor- und Masterstudien: Im Sinne einer internationalen Angleichung der Studiensysteme können Universitäten anstatt eines durchgehenden Diplomstudiums auch Bachelorstudien mit einer Studiendauer von 6 bis 8 Semester und darauf aufbauende Masterstudien (2 bis 4 Semester) anbieten. Durch die Bachelorstudien wird es möglich schneller einen ersten akademischen Abschluss und eine berufliche Qualifikation an einer Universität zu erreichen.
  • Doktoratsstudien (PhD-Studien): bauen auf Diplom- oder Masterstudien auf und sollen die Fähigkeit zu selbstständigem wissenschaftlichem Arbeiten weiterentwickeln (Dauer: 4 bis 6 Semester).

vgl. auch: „Der Fahrplan zum Beruf“, BIWI, 2015
Weiter Infos: http://www.studienwahl.at

Legende:
Berufsinfo-Videos  Whatchado Video-Interviews Whatchado Video-Interviews

 

Berufe mit spezieller betrieblicher Ausbildung sind Berufe, die nach einer betriebsspezifischen Schulung oder Anlernzeit ausgeübt werden können. Die Ausbildungsdauer kann dabei durchaus auch mehrere Monate betragen.

Kurzausbildungen sind außerschulische Ausbildungen (Lehrgänge, Kurse, Seminare etc. in Weiterbildungsinstitutionen wie z. B. bfi, WIFI), die für die Ausübung bestimmter Berufe erforderlich sind.

Legende:
Berufsinfo-Videos  Whatchado Video-Interviews Whatchado Video-Interviews