LehrerIn für Darstellende Kunst (SchauspiellehrerIn)

Berufsbeschreibung

LehrerInnen für Darstellende Kunst (SchauspiellehrerInnen) bereiten ihre SchülerInnen für die Arbeit an Theatern und Musicalbühnen oder beim Film vor. Ziel ihrer Arbeit ist es, ihren SchülerInnen zu vermitteln, wie man Gefühlen und Stimmungen mit der eigenen Stimme (durch Stimmbildung, Sprecherziehung), mit dem Körper (durch Bewegungslehre) sowie mit Gestik und Mimik Ausdruck verleihen kann. Dabei arbeiten die SchauspiellehrerInnen zum Teil mit vorgegebenen Rollen (die sie auch für SchülerInnenaufführungen vorbereiten). Sie unterrichten an öffentlichen oder privat geführten Schauspielschulen oder geben privaten Unterricht.

SchauspiellehrerInnen lehren ihre SchülerInnen die Grundlagen des Schauspielens, d. h. es steht weniger die Einübung einer bestimmten Rolle im Vordergrund, als die Vermittlung, sich auf eine Spiel-Situation einzulassen, Impulse aufzunehmen, sie weiter zu verarbeiten und mittels Kreativität und Fantasie umzusetzen.

Wichtige Teile bei der Ausbildung sind Stimmbildung, Spracherziehung und Körpertraining sowie Gesangs- und Rhythmusarbeit. SchauspiellehrerInnen lehren ihre SchülerInnen, die Stimme zu schulen und Körperbewegungen ausdrucksvoll zu koordinieren und kreativ einzusetzen (z. B. in der Pantomime, im Bühnentanz). LehrerInnen für Darstellende Kunst vermitteln ihren StudentInnen in einem ersten Schritt die Konzentration auf sich selbst und den vorgegebenen Text sowie das unvorbereitete, freie Gestalten aus dem Stegreif (Improvisation). Erst danach lehren sie sie die einzelnen Schritte zur Darstellung vorgegebener Rollen.

Durch Konzentration auf die einzelnen SchülerInnen erkennen die SchauspiellehrerInnen Fähigkeiten und Schwächen und fördern sie dementsprechend. LehrerInnen für Darstellende Kunst inszenieren mit den SchülerInnen auch regelmäßig öffentliche Aufführungen von Theaterstücken. Sie übernehmen dabei die Regiearbeit.

SchauspiellehrerInnen arbeiten in erster Linie mit dem eigenen Körper, ihrer Stimme/Sprache, Mimik und Gestik. Daher ist die Fähigkeit, ihren Körper gezielt und ausdrucksvoll einzusetzen, unerlässlich. Hilfsmittel wie Kostüme, Perücken, Schminke, Requisiten etc. sowie Textvorlagen z. B. für Theaterstücke oder Drehbücher gehören zum alltäglichen Gebrauch.

SchauspiellehrerInnen arbeiten mit ihren SchülerInnen und mit Kolleginnen und Kollegen intensiv zusammen. Die Arbeit im Team ist wesentlich, weil so unterschiedlichste Ideen und Erfahrungen eingebracht werden können. Sie erteilen Schauspielunterricht vielfach aber auch im Einzeltraining.

SchauspiellehrerInnen unterrichten an Hochschulen, Konservatorien und privaten Schauspielschulen sowie als PrivatlehrerInnen mit SchülerInnen jeden Alters.

  • den Unterricht planen und organisieren, Unterrichtsmethoden und -materialien auswählen und einsetzen
  • unterrichten, d. h. die didaktisch aufbereiteten Fachinhalte vermitteln, die SchülerInnen zur kritischen und kreativen Auseinandersetzung mit den Inhalten anleiten und motivieren
  • die Talente und Fähigkeiten der SchülerInnen individuell fördern, das künstlerische Potenzial anregen und wecken
  • SchülerInnenleistungen beurteilen und besprechen, Beurteilungen formulieren
  • Aufzeichnungen über die einzelnen SchülerInnen führen
  • Feiern und Feste, Projekte, Aufführungen, Theaterbesuche usw. organisieren und durchführen
  • administrative Tätigkeiten, wie z. B. Unterrichtsmittel verwalten
  • Hochschulen
  • Konservatorien mit Schauspielabteilung
  • private Schauspielschulen mit oder ohne Öffentlichkeitsrecht

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 Achse, dramaturgische Didaktik Ensemble Inszenierung Performance Statisten

Whatchado Video-Interviews: