Abfallbeauftragter/Abfallbeauftragte

Berufsbeschreibung

Abfallbeauftragte arbeiten im Auftrag von Betrieben verschiedener Branchen, in denen sie für die Einhaltung der gesetzlich geregelten Vorschriften zur Abfallbeseitigung verantwortlich sind. Sie kontrollieren die Sammlung und Trennung der betrieblichen Abfälle, veranlassen die  Entsorgung von Problemstoffen und gefährlichen Abfällen und klären über Möglichkeiten der Müllvermeidung auf. Sie arbeiten innerbetrieblich im Team und sind außerbetrieblich die Kontaktpersonen für MitarbeiterInnen von Deponien, Recyclingcentern oder Umweltschutzbehörden.

Die moderne Abfallwirtschaft verfolgt das Ziel, das Ausmaß an Abfall- und damit Deponievolumen möglichst gering zu halten, Rohstoff- und Energiereserven zu schonen und damit die Umwelt und Lebenswelt so gering wie möglich zu belasten. In diesem Zusammenhang wurde der Beruf bzw. die Funktion des/der "Abfallbeauftragten" geschaffen. Die Arbeit von Abfallbeauftragten ist in den Richtlinien für  Abfallvermeidung bzw. Abfallbeseitigung gesetzlich geregelt.

Seit 1995 muss jeder österreichische Betrieb ab einer Größe von 100 MitarbeiterInnen eine/n Abfallbeauftragte/n nominieren und der Behörde bekannt geben. Diese sind dafür zuständig, dass die gesetzlichen Vorschriften der  Abfallvermeidung sowie Abfallbeseitigung eingehalten werden. Anhand der betrieblichen Produktions- und Leistungsbereiche beurteilen sie die Möglichkeiten zur  Abfallvermeidung und organisieren die Abfallsammlung. Sie kontrollieren die Sammlung und Trennung der betrieblichen Abfälle, veranlassen die  Entsorgung von Problemstoffen und gefährlichen Abfällen und klären die Betriebe über Möglichkeiten der Müllvermeidung auf. Für den Zyklus der Abfallwirtschaft, d. h. der Vermeidung, Trennung und Behandlung der Abfälle ( Entsorgung, Verbrennung, Wiederverwertung) bis zu den Erlösen aus den Altstoffen erstellen sie Kostenrechnungen.

Abfallbeauftragte hantieren mit Problemstoffen und gefährlichen Abfällen. Sie müssen deshalb über Sicherheitsvorkehrungen und Unfallvermeidung bestens Bescheid wissen. Außerdem beraten Abfallbeauftragte über Möglichkeiten zur optimalen Energieausnutzung und Energieeinsparung. Sie arbeiten auch an der Entwicklung von Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten oder  Marketingstrategien im Bereich des Umweltschutzes und der Abfallwirtschaft mit.

Abfallbeauftragte hantieren mit Problemstoffen und gefährlichen Abfällen. Berechnungen und organisatorische Arbeiten führen sie an Computern anhand spezieller Softwareprogramme durch und für inner- und außerbetriebliche Kontakte nutzen sie alle Arten von Bürokommunikationsgeräten.

Abfallbeauftragte arbeiten in Büroräumen, Werkstätten und Produktionshallen ebenso wie in Lagerhallen und Labors. Sie arbeiten innerbetrieblich mit der Unternehmensführung und Produktionsleitung zusammen und beraten und informieren diese und üben auch Kontrollfunktionen aus. Außerbetrieblich fungieren sie als Schnittstelle zu Behörden und zu Umweltschutzinitiativen.

  • Unternehmensleitung, ManagerInnen, AbteilungsleiterInnen beraten und informieren
  • die den Betrieb betreffenden abfallrechtlichen Bestimmungen überwachen und einhalten
  • MitarbeiterInnen beraten und informieren, Schulungen und Trainings durchführen
  • Maßnahmen zu Umweltschutz und  Abfallvermeidung im Betrieb einführen, bzw. umsetzen
  • Konzepte zu  Abfallvermeidung und  Recycling erarbeiten, der Betriebsleitung vorschlagen
  • Kosten und Erlöse für  Abfallbehandlung, Abfallabholung,  Recycling usw. kalkulieren
  • Betriebsbücher, Arbeitsjournale, technische Dokumentationen, Datenbanken und Archive führen
  • Betriebe aller Größen und Branchen
    (gesetzlich vorgeschrieben für Betriebe mit mehr als 100 MitarbeiterInnen)

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 Abfallbehandlung Abfallentsorgung Abfallvermeidung Abwasser Bug Entsorgung Recycling Sammelstelle

Whatchado Video-Interviews: