HandelswissenschafterIn

Berufsbeschreibung

HandelswissenschafterInnen beschäftigen sich mit theoretischen Grundlagen und der praktischen Umsetzung von wirtschaftlichen Fragen, Aufgaben und Lösungen. Sie arbeiten in verschiedenen Funktionen und oft in leitender Position in industriellen und gewerblichen Handels-, Dienstleistungs- und Produktionsunternehmen sowie in Forschung und Lehre. HandelswissenschafterInnen arbeiten in mit modernen Kommunikations- und Informationssystemen ausgestatteten Büros, in Besprechungs- und Verhandlungsräumen mit (Management-) MitarbeiterInnen aus anderen Abteilungen, BetriebswirtInnen, WirtschaftsinformatikerInnen, Steuer- und UnternehmensberaterInnen, JuristInnen usw. zusammen.

Die Handelswissenschaften zählen neben der Volkswirtschaft, der Betriebswirtschaft und der Wirtschaftspädagogik zu den Wirtschaftswissenschaften. HandelswissenschafterInnen beschäftigen sich mit theoretischen Grundlagen und der praktischen Umsetzung wirtschaftlicher Fragen, Ziele und Aufgaben und verstärkt mit makroökonomischen Fragestellungen. Sie arbeiten sowohl in Forschung und Lehre an Universitäten und Fachhochschulen als auch in privaten und öffentlichen Unternehmen in vielfältigen Funktionen vor allem im mittleren und gehobenen Management. HandelswissenschafterInnen sind aufgrund ihrer Ausbildung häufig in internationalen oder multinationalen Unternehmen bzw. in Funktionen mit internationaler Ausrichtung tätig.

HandelswissenschafterInnen finden in der freien Wirtschaft und in wirtschaftsnahen Institutionen ein breites Tätigkeitsfeld. Der Tätigkeitsbereich von HandelswissenschafterInnen hängt auch von der Unternehmensgröße ab. In Klein- und Mittelunternehmen übernehmen sie Führungsaufgaben für alle bzw. mehrere Abteilungen oder Bereiche. In Groß- bzw. multinationalen Unternehmen arbeiten sie meist in betrieblichen Funktionsbereichen wie Organisation,  Administration und Datenverarbeitung, Investition und Finanzierung,  Rechnungswesen,  Controlling und  Revision, Personalwesen, Beschaffung, Materialwirtschaft und  Logistik, Produktion,  Marketing und Vertrieb oder sie üben je nach gewählter Fachrichtung, wie Bankbetriebslehre, Handel, Wirtschaftsinformatik, Gesundheitsökonomie,  Medien und Kommunikation, Tourismus, Kunst und Kultur etc. spezialisierte Tätigkeiten aus.

HandelswissenschafterInnen, die in mittleren und großen Unternehmen arbeiten, optimieren beispielsweise die Lagerorganisation im Bereich Materialwirtschaft und  Logistik. Im Bereich Investition und Finanzierung erstellen sie u. a. Finanzierungs- und Investitionspläne. Im Bereich  Controlling und  Revision überprüfen sie das innerbetriebliche Finanz- und  Rechnungswesen auf formelle und materielle Richtigkeit. Sie analysieren und werten marktrelevante Daten aus, beraten VertriebspartnerInnen in der Abteilung  Marketing. Sie führen Beratungs- und Briefinggespräche mit KundenberaterInnen von Werbeagenturen. Im Personalwesen planen sie die qualitativ und quantitativ optimale Personalausstattung. Im Produktionsbereich planen und optimieren sie den Produktionsprozess.

HandelswissenschafterInnen, die in Kleinbetrieben arbeiten, sind sowohl AnsprechpartnerInnen für KundInnen, LieferantInnen als auch MitarbeiterInnen. Sie wählen LieferantInnen aus, stellen neue MitarbeiterInnen ein, kontaktieren und kommunizieren mit Versicherungen, Banken, Konkurrenzunternehmen usw. Außerdem führen sie Einkaufs- und Verkaufsverhandlungen. HandelswissenschafterInnen sind hier für grundsätzliche Fragen der Preis-, Produkt-, Kommunikations- und Distributionspolitik zuständig, sie planen, koordinieren und kontrollieren die Marktaktivitäten des Unternehmens. HandelswissenschafterInnen in Kleinbetrieben sind in viel stärkerem Maße in Unternehmensentscheidungen eingebunden als HandelswissenschafterInnen in Großbetrieben: die letztendliche Entscheidung liegt meist bei ihnen.

HandelswissenschafterInnen arbeiten mit modernen Kommunikations- und Informationssystemen wie Computer- und Telefonanlagen, E-Mail, Internet usw.
Sie bedienen aktuelle Textverarbeitungs-, Kalkulations- und Präsentationsprogramme und verwenden bei ihrer Arbeit u. a. Betriebs- und Wirtschaftlichkeitsanalysen, Statistiken, Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnungen, Cash-Flows, Preis- und Warenlisten, Kalkulationstabellen etc.

HandelswissenschafterInnen arbeiten in modern ausgestatteten Büros und Arbeitszimmern sowie in Besprechungs- und Konferenzräumen. Sie arbeiten mit (Management-) MitarbeiterInnen des Unternehmens aus den verschiedenen Abteilungen, wie BetriebswirtInnen, Steuer- und UnternehmensberaterInnen (siehe auch SteuerberaterIn), WirtschaftsinformatikerInnen, JuristInnen usw. zusammen. Sie werden bei ihrer Arbeit von kaufmännischen Büro- und Verwaltungsfachkräften (z. B. FremdsprachensekretärIn, Exportkaufmann/-frau) unterstützt und führen Verhandlungen mit KundInnen und LieferantInnen.

  • An Universitäten: Forschung und Lehre durchführen, an wissenschaftlichen Kongressen und anderen Veranstaltungen teilnehmen
  • Materialwirtschaft und  Logistik: die Lagerorganisation optimieren, die Bestände überwachen, die ein- und ausgehenden Warenströme steuern usw.
  • Investition, Finanz- und  Rechnungswesen: Finanzierungs- und Investitionspläne erarbeiten, Kostenrechnungen durchführen, Bilanzen, Gewinn-und-Verlust-Rechnung erstellen, Steuerungs- und Kontrollinformationen für die Unternehmensleitung bereitstellen, mit externen Steuer- und UnternehmensberaterInnen zusammenarbeiten usw.
  • Controlling und  Revision: Finanz- und  Rechnungswesen innerbetrieblich auf formelle und materielle Richtigkeit überprüfen (interne  Revision)
  • Marketing und Vertrieb: marktrelevante Daten analysieren und auswerten, marktgerechte Absatzplanung festlegen, Verkaufsorganisation verbessern, GroßkundInnen im Außendienst betreuen, VertriebspartnerInnen beraten, mit Werbeagenturen zusammenarbeiten usw.
  • Organisation und Datenverarbeitung: Arbeitsabläufe und Informationsflüsse mittels Datenverarbeitung optimieren usw.
  • Personalwesen: qualitativ und quantitativ optimale Personalausstattung sicherstellen, Aufgaben der Personalplanung übernehmen, Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen planen usw.
  • Einkauf (Beschaffung): kostengünstige und termingerechte Beschaffung von Rohstoffen, Halb- und Fertigfabrikaten, Betriebsmitteln durchführen, den Beschaffungsmarkt analysieren und bewerten, Angebote einholen und vergleich, Verhandlungen mit LieferantInnen führen usw.
  • Produktion: Produktionsprozesse planen, steuern und optimieren, die optimalen Auslastung von Produktionsanlagen sicherstellen usw.
  • Verwaltung und Organisation: operative und strategische Unternehmensziele definieren und vorgeben, Zielerreichung kontrollieren
  • Industrie-, Gewerbe- und Handelsbetriebe
  • Dienstleistungsbetriebe wie Banken, Versicherungen, Tourismusbetriebe, Verkehrsbetriebe
  • Öffentliche Verwaltung, politische Parteien und weitere Institutionen
  • Universitäten und andere Forschungseinrichtungen
  • Non-Profit-Unternehmen in den Bereichen Gesundheit, Soziales und Umweltschutz

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 Break-Even-Point Cash-Flow Corporate Identity Customer Relationship Management Incoterms Liquidität Makroökonomie Mikroökonomie Rentabilität