Gemeindepädagoge/Gemeindepädagogin

Berufsbeschreibung

Gemeindepädagogik ist ein eigenständiges Berufsfeld in den evangelischen Kirchen. GemeindepädagogInnen planen, organisieren und begleiten Lernprozesse in Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen. Sie arbeiten in unterschiedlichen Aufgabenfeldern (z. B. Kindergottesdienst, Jugendarbeit,  Seelsorge) und begleiten und fördern dabei Menschen aller Altersstufen. GemeindepädagogInnen halten auch evangelischen Religionsunterricht in Pflichtschulen ab. Sie arbeiten im Team mit haupt- und ehrenamtlichen MitarbeiterInnen, insbesondere arbeiten sie eng mit den PfarrerInnen zusammen. GemeindepädagogInnen haben engen Kontakt zu den Mitgliedern ihrer Gemeinde.

GemeindepädagogInnen arbeiten im Bereich der evangelischen Kirche, wobei das Hauptaugenmerk ihrer Arbeit auf der Gestaltung verschiedenster Bildungsprozesse liegt: der Zusammenhang von Leben, Lernen und Glauben steht im Zentrum ihrer Arbeit. Ihr Aufgabenspektrum ist sehr breit gefächert und richtet sich nach den Anforderungen der kirchlichen Einrichtung bzw. der Pfarrgemeinde, in der sie beschäftigt sind.

Ein Schwerpunkt der Arbeit von GemeindepädagogInnen ist die Kinder- und Jugendarbeit, wo sie z. B. Kindergottesdienste organisieren und abhalten oder beim  KonfirmandInnenunterricht mitwirken. Weiters sind sie in der Altenarbeit tätig und organisieren Gottesdienste und andere Aktivitäten für Familien. Sie bringen die unterschiedlichen Gruppen zusammen und laden zur Mitgestaltung des Gemeindelebens ein. Ein Schwerpunkt ihrer Tätigkeit ist es, ehrenamtliche MitarbeiterInnen zu gewinnen und auszubilden. GemeindepädagogInnen begleiten seelsorgerisch Menschen in unterschiedlichen Lebenslagen und Krisen, beraten kompetent und organisieren Einzelhilfen. Sie planen und begleiten langfristige Entwicklungsprozesse in Gemeinden und anderen kirchlichen Einrichtungen.

Ein weiterer zentraler Aufgabenbereich von GemeindepädagogInnen ist der Religionsunterricht an Pflichtschulen (evangelischer Religionsunterricht). Sie bringen den SchülerInnen die zentralen Glaubensinhalte nahe und ermuntern sie, sich mit Wert- und Glaubenshaltungen und ethischen Fragestellungen auseinanderzusetzen. GemeindepädagogInnen vermitteln Inhalte des Christentums, die Positionen der evangelischen Kirche zu den grundlegenden Fragen des Lebens, aber auch diejenigen anderer Religionen, beispielsweise des Judentums und des Islam.

GemeindepädagogInnen verwenden verschiedene Unterlagen und Lehrmittel wie z. B. Schulbücher, eigene Ausarbeitungen, Texte, Liederbücher, Artikel, Lexika, Filme, CDs, DVDs usw. Sie benutzen auch unterschiedliche Bastelmaterialien und Spiele für die Kinder- und Jugendarbeit. Sowohl für den Unterricht als auch in ihrer Gemeindearbeit setzen sie Computer und Internet ein. Im Religionsunterricht verwenden sie Ordner, Mappen und Listen und führen Klassenbücher und Aufzeichnungen über ihre SchülerInnen.

GemeindepädagogInnen sind in kirchlichen Einrichtungen tätig, also z. B. in den Räumen von Pfarrhäusern und Kirchen, aber auch in Altersheimen und Kindergärten. Sie arbeiten mit den evangelischen PfarrerInnen und mit ehrenamtlichen MitarbeiterInnen zusammen und haben Kontakt zu den Gemeindemitgliedern und zu hilfe- und ratsuchenden Menschen.

Im Schuldienst halten sich GemeindepädagogInnen in den Klassenzimmern und LehrerInnenzimmern der Schule auf. Sie arbeiten mit ihren SchülerInnen, aber auch mit BerufskollegInnen, der Schulleitung (DirektorIn) und den Eltern bzw. Erziehungsberechtigten der SchülerInnen zusammen.

Bereich Gemeindearbeit:

  • Aktivitäten im Bereich Kinder- und Jugendarbeit organisieren und durchführen
  • Kinder-, Jugend- und Familiengottesdienste mitorganisieren bzw. abhalten
  • im  KonfirmandInnenunterricht, bei Gemeindefesten und Freizeiten für Kinder und Jugendliche mitarbeiten
  • Gemeindemitglieder aller Altersstufen integrieren und für die Mitarbeit in der Gemeinde gewinnen
  • Besuchsdienste für Asylheime, Altenheime oder Hospize organisieren und betreuen
  • ehrenamtliche MitarbeiterInnen gewinnen, fördern und begleiten
  • Lehrtätigkeiten im Rahmen der Erwachsenenbildung ausüben

Bereich  Seelsorge:

  • PatientInnen in Krankenhäusern und Hospizanstalten seelsorgerisch betreuen
  • Kontakt zu Familien, Senioren, Kranken und Menschen in Notsituationen halten
  • BewohnerInnen von Altenheimen und Pflegeheimen seelsorgerisch betreuen
  • Tätigkeiten im Bereich der Betriebsseelsorge von Unternehmen durchführen

Bereich Religionsunterricht:

  • unterrichten, d. h. die didaktisch aufbereiteten Inhalte vermitteln, die SchülerInnen zur kritischen Auseinandersetzung mit den Inhalten anleiten und motivieren
  • Unterrichtsmethoden und -materialien auswählen und einsetzen
  • den Religionsunterricht planen, strukturieren, vor- und nachbereiten
  • Projekte, Lehrausgänge, Feiern etc. organisieren und durchführen
  • Kontakte zu Eltern bzw. Erziehungsberechtigten pflegen (Sprechstunden, Sprechtage, Elternabende)
  • an Konferenzen und Besprechungen teilnehmen
  • in der Öffentlichkeitsarbeit und an der Schulentwicklung mitarbeiten
  • evangelische Gemeinden, kirchliche Einrichtungen
  • soziale Einrichtungen
  • Schulen

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 KonfirmandInnenunterricht Seelsorge