KeramikerIn - Gebrauchskeramik (Lehrberuf) - Lehrzeit: 3 Jahre

Berufsbeschreibung

KeramikerInnen im Schwerpunkt Gebrauchskeramik gestalten, modellieren und fertigen aus Ton und Porzellan verschiedene Gebrauchsartikel und Ziergegenstände (z. B. Geschirr, Vasen und Krüge). Dabei wenden sie unterschiedliche Techniken an und bemalen, emaillieren und glasieren die fertigen Werkstücke. Sie stellen aus Gips Formen her, modellieren die Werkstücke z. B. mit Töpfer- und Drehscheiben und bedienen Keramikbrennöfen und elektronisch gesteuerte Trocknungsanlagen. KeramikerInnen arbeiten in Werkstätten und Produktionshallen von Keramikbetrieben im Team mit BerufskollegInnen und verschiedenen Fach- und Hilfskräften und haben Kontakt mit ihren KundInnen und LieferantInnen.

Der Lehrberuf KeramikerIn gliedert sich in die Schwerpunkte Gebrauchskeramik, Baukeramik, Industriekeramik: siehe dazu auch KeramikerIn - Baukeramik (Lehrberuf), KeramikerIn - Industriekeramik (Lehrberuf).

KeramikerInnen im Schwerpunkt Gebrauchskeramik erzeugen Gegenstände aller Art aus ton- bzw. kaolinhaltigen Massen, Wasser und verschiedenen Zusatzstoffen. Die wichtigsten Erzeugnisse sind Geschirr und andere Gebrauchsartikel, Ziergegenstände (Vasen, Krüge, Wandteller usw.) und künstlerische Gegenstände.

KeramikerInnen im Schwerpunkt Gebrauchskeramik arbeiten nach Vorlagen oder nach eigenen Entwürfen und formen Tonmaterialien mit freier Hand, auf der Töpferscheibe oder mittels Gipsmodellen. Auf diese Weise formen sie Teller, Tassen, Vasen, Kannen, Becher und andere Gegenstände. Wenn das Werkstück fertig geformt ist, wird es geglättet und getrocknet und in zumeist elektronisch gesteuerten Brennöfen gebrannt. In der Serienproduktion fertigen sie Gießformen an und überwachen das Gießen der Hohlkörper, die sie dann weiter bearbeiten.

Danach glasieren die KeramikerInnen das gebrannte Werkstück mit Metalloxydfarben oder Emailfarben. Dabei bringen sie die gewünschten Muster und Ornamente mit Pinsel und Schablonen auf oder sie tragen Glasuren vollflächig durch Tauchen, Schütten oder Spritzen auf. Danach werden die Werkstücke ein weiteres Mal gebrannt. Abschließend werden die fertigen Gegenstände geputzt und poliert und sachgerecht verpackt und eingelagert.

KeramikerInnen im Schwerpunkt Gebrauchskeramik arbeiten mit Tonmaterialien, Wasser, Gips, Porzellan sowie mit Bindemitteln und verschiedenen Metalloxydfarben und Emailfarben. Sie verwenden verschiedene Werkzeuge und Gerätschaften, wie z. B. manuelle und elektrisch betriebene Dreh- und Töpferscheiben, Gussformen, Pinsel und Schablonen, für das Herstellen von Gießformen auch Messer, Spachteln, Modellier- und Kratzeisen. Sie bedienen Brennöfen und andere elektronisch gesteuerte Maschinen und Anlagen. Weiters führen sie Betriebsbücher, Lagerlisten und Stücklisten.

KeramikerInnen im Schwerpunkt Gebrauchskeramik arbeiten in Werkstätten und Produktionshallen. In kleinen Gewerbebetrieben arbeiten sie auch im Verkauf mit. Sie arbeiten im Team mit BerufskollegInnen und verschiedenen Fach- und Hilfskräften aus anderen Abteilungen und haben Kontakt zu ihren KundInnen und LieferantInnen.

  • Entwürfe für keramische Erzeugnisse anfertigen und umsetzen
  • Gießformen herstellen
  • Tonmaterialien aussuchen, zurechtlegen, anrühren, zurechtkneten
  • Freidrehen auf Töpferscheiben (speziell für rotationssymmetrische Gegenstände wie Tassen, Kannen, Vasen usw.)
  • Tonmaterial auf elektrisch betriebenen Töpferscheiben zentrieren
  • mit Fingern und Händen in die gewünschte Form hochziehen (Fuß, Bauch, Hals)
  • Ränder und Tüllen drehen und Deckel fertigmachen
  • Rohlinge mit Abdrehwerkzeugen abdrehen und Abdrehabfall wiederverwerten
  • Henkel durch Ziehen, Rollen und Pressen herstellen und angarnieren (anbringen)
  • Werkstücke in Tonöfen brennen
  • fertige Teile zusammenfügen, Verbindungsstellen mit Spachteln verstreichen
  • fertige Werkstücke sachgerecht verpacken und lagern
  • Arbeitsprotokolle, Lagerlisten, Stücklisten etc. führen
  • Klein- und Mittelbetriebe des KeramikerInnengewerbes und Porzellanmanufakturen
  • Betriebe der Keramikindustrie

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 Emaillierung Engoben Glasur Härteprüfgeräte Kaolin

Erfolgreich bewerben mit Playmit.com

playmit.com

Zeig, was du drauf hast!
Mit der PLAYMIT-Urkunde kannst du dich gezielt auf deinen Bewerbungstest vorbereiten. Lege deine PLAYMIT-Urkunde deiner Bewerbung bei und zeige damit dein Engagement und deine Stärken.