Textilgestaltung - Stickerei (Lehrberuf) - Lehrzeit: 3 Jahre

Andere Bezeichnung(en): früher: MaschinstickerIn

 

Berufsbeschreibung

TextilgestalterInnen im Schwerpunkt Stickerei bringen an Kleidungsstücken und textilen Gebrauchs- und Ziergegenständen vorgegebene oder selbst entworfene Stickereien an. Sie besticken Damen-, Herren- und Kinderbekleidung, Sportbekleidung, Bett- und Tischwäsche usw. mit Motiv- und Zierstickereien. Sie entwickeln und gestalten die Stickereien, legen die Stilrichtung fest, wählen Motive, Stilelemente und Symbole, Farben und Materialien, die Garnstärke und Garnspannung aus und führen die notwendigen Berechnungen durch.
TextilgestalterInnen im Schwerpunkt Stickerei richten die oft rechnergestützten (computergesteuerten) Stickautomaten ein, überwachen den Produktionsprozess und beheben Störungen. Sie stellen die Stickereien fertig, indem sie sie versäubern, spannen, glätten, säumen, abfüttern und einfassen sowie Zierelemente aufnehmen.
Sie arbeiten mit unterschiedlichen Sticktechniken an Kleinstickmaschinen oder Mehrkopfstickautomaten. Dabei sind sie in gewerblichen Kleinbetrieben und in Industriebetrieben tätig und arbeiten im Team mit StickereizeichnerInnen, VorarbeiterInnen und weiteren Fach- und Hilfskräften.

TextilgestalterInnen im Schwerpunkt Stickerei arbeiten in gewerblichen Klein- und Mittelbetrieben, wo sie Kleinstickmaschinen und Stickautomaten bedienen. In industriellen Großbetrieben arbeiten sie an Mehrkopfstickautomaten, die sie einstellen, bedienen und warten. Sie bringen Motiv- und Zierstickereien an Damen-, Herren- und Kinderbekleidung, Sport- und Freizeitkleidung, Trachten und Kostümen, Bett- und Tischwäsche, Messkleidern (Paramente) und Messzubehör für den kirchlichen Bedarf, Theatergarderoben, Fahnen, Wimpeln usw. an. Sie besticken Materialien aus Natur- und Kunstfaser (z. B. Baumwolle, Leinen, Wolle) und verwenden verschiedene Garne und Zwirne wie Perlgarn, Sticktwist usw.

Elektrische Stickmaschinen sind ähnlich konstruiert wie Nähmaschinen. TextilgestalterInnen im Schwerpunkt Stickerei spannen den zu bestickenden Stoff in den Stickring der Maschine, stellen Stoff-, Garn- und Stichart ein, setzen die erforderlichen Sticknadeln ein und kontrollieren die Fadenspannung. Sie setzen die Maschine in Gang und besticken so den Stoff mit dem Stickmuster. Die Musterzeichnung haben sie entweder selbst entworfen und mittels einer Stechmaschine auf den zu bestickenden Stoff übertragen oder diese Arbeiten wurden bereits von den StickereimusterzeichnerInnen durchgeführt.

Bei teil- bzw. vollautomatischen Stickautomaten erfolgt die Eingabe der Stickmuster mittels Datenträger (Diskette, CD u. a.) oder automatisch integriert vom Designprogramm. MaschinstickerInnen geben die Kriterien für Stoff-, Garn-, Stichart, -länge sowie die Sticktechnik (z. B. Plattstich, Kreuzstich) über die Tastatur ein und bedienen spezielle Computerprogramme. Sie stellen diese Maschinen und Automaten ein, bedienen und warten sie und führen auch kleinere Wartungs- und Reparaturarbeiten. Sie kontrollieren die Qualität der Produkte und stellen die Stickereien durch verschiedene Abschlussarbeiten fertig (z. B. Versäubern, Spannen, Glätten, Säumen, Abfüttern, Einfassen und weitere Zierelemente aufnähen).

TextilgestalterInnen im Schwerpunkt Stickerei sind auch in der Produktionsvorbereitung tätig. Sie entwickeln Stilelemente und Symbole, wählen die Materialien, Farben, Garnstärken aus und erstellen zeichnerische Entwürfe.

TextilgestalterInnen im Schwerpunkt Stickerei bedienen Kleinstickmaschinen, Stickautomaten und Mehrkopfstickautomaten. Sie hantieren mit Naturfaserstoffen (z. B. Baumwolle, Leinen, Wolle), Kunstfaserstoffen (z. B.  Polyester, Viskose) sowie mit Stickmaterialien wie Garnen, Fäden, Perlen, Zwirnen usw. Zur Wartung der Maschinen verwenden sie Kühl-, Schmiermittel und Reinigungsmittel und verschiedene Werkzeuge und Ersatzteile für kleinere Reparaturen (z. B. Schraubenzieher, Schraubenschlüssel).

Sie zeichnen Entwürfe mit Designprogrammen oder von Hand mit Papier und Stiften und verwenden Datenbanken und spezielle Programme für die Bestimmung von Farben, die Auswahl der Materialien und Berechnung von Mengen. Die Entwürfe speichern sie auf Datenträger, die auf die Stickautomaten übertragen werden. Bei modernsten Anlagen erfolgt die Übertragung integriert und automatisch vom Entwurfsprogramm zur Produktionsmaschine.

TextilgestalterInnen im Schwerpunkt Stickerei arbeiten in Werkstätten und Produktionshallen von gewerblichen Stickereien oder Industriebetrieben der Textilbranche. Sie arbeiten im Team mit BerufskollegInnen sowie mit weiteren Fach- und Hilfskräften zusammen.

  • Materialien (Roh- und Ausgangsstoffe) auswählen, auf Verwendbarkeit prüfen und sachgemäß lagern
  • Stickereien entwickeln (Stilelemente und Symbole, Applikationen usw.), gestalten (Material, Farbe, Garnstärke, Garnspannung)
  • Musterzeichnungen lesen und abändern
  • Stickereien, z. B. auf Blusen, Hosen, Haustextilien, Teppichen, Fahnen, herstellen
  • Stickmaschinen einrichten, rüsten, anfahren, bedienen, überwachen und ab- bzw. umstellen
  • Stickvorgang kontrollieren, Fehler des Stickautomaten beheben
  • Stickereien fertigstellen, versäubern, spannen, glätten, säumen, abfüttern, einfassen und Zierelemente aufnähen
  • Mängel und Schäden feststellen und beheben, Stickereiprodukte instandhalten
  • Kundinnen und Kunden beraten
  • Klein- und Mittelbetriebe der gewerblichen Stickerei
  • Industriebetriebe der Textilbranche

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 Ausrüsten Nachstickerei Puncher

Erfolgreich Bewerben mit Playmit.com

playmit.com

Zeig, was du drauf hast!
Mit der PLAYMIT-Urkunde kannst du dich gezielt auf deinen Bewerbungstest vorbereiten. Lege deine PLAYMIT-Urkunde deine Bewerbung bei und zeige damit dein Engagement und deine Stärken.