ComputeranimateurIn

Andere Bezeichnung(en): Computer-Animations-DesignerIn, Computer-Grafik-DesignerIn, 3D-DesignerIn, 3D-AnimateurIn, GamedesignerIn

 

Berufsbeschreibung

ComputeranimateurInnen entwickeln, gestalten und programmieren digital bewegte Bilder: Computeranimationen. Sie programmieren einzelne Figuren, Objekte und Szenen (z. B. Action- und Kampfszenen) in den entsprechenden Bewegungs- und Handlungsabläufen. Bei ihrer Arbeit kommen die modernsten Rechner und Software-Programme zum Einsatz, und das Ergebnis kann sowohl in Zeichentrickfilmen oder Actionfilmen als auch in Computerspielen bestaunt werden.
ComputeranimateurInnen arbeiten vor allem bei Herstellerbetrieben von Computerspielen, bei Film-, Fernseh- und Videoproduktionsfirmen und bei Fernsehsendern oder Softwareunternehmen. Sie arbeiten im Team mit verschiedenen SpezialistInnen und Fachkräften des Computer- und Grafikbereichs zusammen.

ComputeranimateurInnen arbeiten vor allem in Produktionsunternehmen der Film- und Unterhaltungsindustrie. Heute entsteht oft der gesamte Filmablauf am Computer, wie z. B. bei Zeichentrickfilmen. Vor allem die Special Effects großer Actionfilme sind das Ergebnis aufwendiger Computeranimation. ComputeranimateurInnen kreieren zwei- und dreidimensionale Bildsequenzen für Kino- und Fernsehfilme, für Video-Clips, Webseiten, Computerspiele und dergleichen mehr. Ausgangspunkt sind dabei meist zeichnerische Vorlagen, die mit Hilfe von speziellen Programmen an modernen Hochleistungscomputer bearbeitet werden, um die gewünschten Animationen und Bewegungsabläufe zu erzeugen.

Beschäftigungsmöglichkeiten finden ComputeranimateurInnen vor allem im Film-, Fernseh- und Medienbereich. Viele ComputeranimateurInnen sind auch als Selbständige/Freiberufliche mit eigenem Studio tätig. Im filmischen Bereich arbeiten sie im engen Austausch mit ProduktionsleiterInnen, RegiseurInnen, DrehbuchautorInnen, SchauspielerInnen, im Bereich der Softwareprogrammierung (Computerspiele) mit den unterschiedlichsten InformatikspezialistInnen.

ComputeranimateurInnen arbeiten mit modernen Hochleistungscomputer, Spezialsoftware, Computer-Aided-Design-Programmen, Bild- und Grafik-Programmen und Animationsprogrammen, 2D- und 3D-Software und dergleichen mehr. Sie arbeiten nach Skizzen und zeichnerischen Vorlagen, lesen und verwenden technische Unterlagen, Handbücher und Fachjournale, und führen Datenbanken und Archive.

ComputeranimateurInnen arbeiten in den Räumlichkeiten (Besprechungszimmer, Audio- und Videostudios) von Film- und Fernsehstudios, Filmproduktionsfirmen oder Herstellungsbetrieben von  Software und Computerspielen. Sie arbeiten im Team mit den verschiedensten SpezialistInnen und Fachkräften aus den Bereichen Film, IT und  Multimedia, siehe z. B.: RegisseurIn, DrehbuchautorIn, SchauspielerIn, ProduktionsleiterIn (Fernsehen, Film, Rundfunk), ComputerspielprogrammiererIn, InformatikerIn, Multimedia-DesignerIn.

  • Konzepte für computeranimierte Bild- und Filmszenen erstellen
  • dabei mit RegiseurInnen, DrehbuchautorInnen, SchauspielerInnen usw. zusammenarbeiten
  • zwei- und dreidimensionale Bildsequenzen programmieren
  • computeranimierte Bewegungsabläufe programmieren
  • Charaktere (ActionheldInnen usw.) nachbilden und simulieren
  • Spezialsoftware benutzen, verbessern, programmieren
  • Computerspiele gestalten und programmieren
  • computeranimierte Multimedia/Lernsoftware programmieren
  • technische Unterlagen, Datenbanken, Archive und Dokumentationen erstellen
  • Audio- und Videostudios, digitale Filmproduktionsfirmen
  • Grafik- und Multimedia-Agenturen
  • Medienverlage, Verlage für elektronische Bücher und didaktische Medien
  • Produktionsunternehmen für Computergrafiken und -animationen
  • Softwareunternehmen, Computerspiel-Unternehmen

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 Augemented Reality Avatar CAD Content Management System - CMS Datenmodellierung Großrechnersystem Hyperlink Künstliche Intelligenz Virtual Reality (VR)