PolitikerIn

Berufsbeschreibung

PolitikerInnen sind Personen der Öffentlichkeit, die verschiedene politische Ämter und Positionen innehaben, z. B. als Gemeinde-, Landtags- und Nationalratsabgeordnete, als ParteivorsitzendeR, StaatssekretärIn oder MinisterIn. In der Regel gehören sie einer Partei an, von der sie in verschiedene Positionen gewählt oder bestellt werden und deren Programmlinie und Interessen sie in der Öffentlichkeit vertreten. Außerdem sind sie auch in Führungspositionen bei Interessenvertretungen und Verbänden (Kammern, Gewerkschaften, Berufsverbänden etc.) tätig.

PolitikerInnen befassen sich mit gesellschaftlichen Frage- und Problemstellungen wie z. B. Gesundheit und Soziales, Bildung, Arbeitsmarkt, Sicherheit und versuchen durch lösungsorientiertes Denken, Verhandlungsgeschick und Durchsetzungsvermögen wichtige politische Entscheidungsprozesse zu gestalten. Im Rahmen ihres politischen Amtes sind ihnen bestimmte Rechte zugesichert, wie z. B. Mitbestimmungsrechte, Entscheidungsrechte und Stimmrechte (z. B. als Nationalratsabgeordnete bei Abstimmungen im Parlament). Sie arbeiten im Team mit Berufs-/ParteikollegInnen, MitarbeiterInnen und Fachkräften und ExpertInnen unter anderem aus den Bereichen Verwaltung,  Medien, Markt- und Meinungsforschung und PR.

PolitikerInnen befassen sich mit gesellschaftlichen Frage- und Problemstellungen und versuchen diese zu gestalten, zu beeinflussen und zu lösen. Dabei vertreten sie die Programmlinie ihrer Partei, in Österreich: z. B. sozial-demokratisch, christlich-konservativ, freiheitlich, grün, liberal oder kommunistisch. Im politischen Meinungsbildungs- und Entscheidungsfindungsprozess (z. B. in Ausschüssen) diskutieren sie mit den VertreterInnen anderer Parteien und versuchen einen politischen Konsens (Ausgleich der unterschiedlichen Interessen und Standpunkte) zu finden, der dann z. B. in Form von Gesetzen oder Verordnungen festgehalten und umgesetzt werden kann. In Erklärungen und Diskussionen vertreten sie die Parteimeinung gegenüber der Öffentlichkeit und den anderen Parteien und nehmen an Abstimmungen in den politischen Gremien teil, in die sie gewählt bzw. entsandt wurden (z. B. Gemeinderat, Landtag oder Parlament).

PolitikerInnen agieren auf allen Ebenen eines Staates: Gemeinde, Land, Bund. In der Regel sind sie auf bestimmte Bereiche oder Ressorts spezialisiert, z. B. auf Innenpolitik, Außenpolitik, Gesundheits- und Sozialpolitik, Wirtschaft und Verkehr oder Sicherheit, Bildung, Wissenschaft oder Kunst. Im Rahmen von Wahlen führen sie Wahlkampagnen durch und stellen sich als KandidatInnen zur Wahl. Während der Wahlkampagnen geben sie Interviews, halten Pressekonferenzen ab und führen Reden und Ansprachen, in denen sie die Programmlinie und Lösungsvorschläge ihrer Partei bewerben.

In manchen Fällen agieren PolitikerInnen auch als Parteilose. Neben BerufspolitikerInnen gibt es auch eine große Zahl ehrenamtlich arbeitender PolitikerInnen, welche verschiedene politische Ämter neben ihrem Hauptberuf ausüben.

PolitikerInnen arbeiten mit Bürogeräten wie z. B. Computer und Laptops und hantieren mit Fax- und Kopiergeräten, Scannern und Druckern und alle Arten von Kommunikationsmittel (Telefon, Mobiltelefon usw.). Bei Vorträgen, Ansprachen und Präsentationen verwenden sie Mikrofone, Präsentationssoftware (z. B. PowerPoint), Beamer, Flipcharts usw. Vor allem lesen und verwenden sie politische, politikwissenschaftliche und juristische Unterlagen, Gesetzesvorlagen, Analysen, Wirtschaftsberichte, Markt- und Wirtschaftsdaten sowie politische Grundlagentexte, Parteiprogramme, Gesetzbücher, Fachlexika.
Um sich über das politische Tagesgeschehen am Laufenden zu halten, lesen PolitikerInnen Tageszeitungen und Journale,  recherchieren im Internet und lassen sich von Fachleuten beraten.

PolitikerInnen arbeiten vor allem bei Parteien und politischen Organisationen, bei öffentlichen Institutionen, Ämtern, Kammern, Ministerien. Ihr Arbeitsalltag ist geprägt von Dienstreisen, Meetings und Verhandlungen. PolitikerInnen im Außenbereich (z. B. Europarat, Europaparlament) sind meist über längere Zeiten im Ausland im Einsatz.

PolitikerInnen arbeiten eng mit BerufskollegInnen, BeraterInnen und MitarbeiterInnen ihrer Partei oder Organisation zusammen, mit VerwaltungsbeamtInnen (siehe Verwaltungsfachbeamter/Verwaltungsfachbeamtin) sowie mit Medienfachleuten, z. B. mit JournalistInnen, RedakteurInnen und Fernseh- ModeratorInnen. Sie haben weiters Kontakt zu PolitikerInnen der verschiedenen Parteien sowie zu PolitikwissenschafterInnen (siehe Politologe/Politologin), HistorikerInnen, LobbyistInnen, PR-BeraterInnen oder Markt- und MeinungsforscherInnen.

  • im Rahmen einer politischen Partei aktiv Politik betreiben, Interessen und Programmlinie der Partei vertreten
  • an politischen Entscheidungsprozessen teilnehmen, über Gesetze, Verordnungen, Reformen und dergleichen abstimmen
  • Konzept- und Ideenpapiere entwickeln, Lösungsvorschläge z. B. zu gesellschaftlichen, wirtschaftlichen oder sozialen Problemen erarbeiten
  • Verhandlungen führen, Meetings abhalten
  • Ergebnisse festhalten und zu  Protokoll bringen
  • Pressekonferenzen abhalten, Interviews geben
  • Kontakte zu  Medien und zur Presse halten
  • Vorträge, (Wahl-)Reden, Ansprachen vorbereiten und abhalten
  • an Parteitagungen, Kongressen und Symposien teilnehmen
  • mit gesellschafts-, wirtschafts- und kulturwissenschaftlichen Forschungsinstituten zusammenarbeiten (z. B. Markt- und Meinungsforschungsinstitute); Studien in Auftrag geben
  • an Wahlkampagnen teilnehmen, sich zur Wahl stellen
  • politische Parteien
  • öffentliche Einrichtungen: z. B. Ministerien
  • Interessenvertretungen: Kammern, Gewerkschaften, SchülerInnen- und Studentinnen-/Studentenvertretungen, Wirtschafts- und Berufsverbände usw.

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 Defizit Diplomatie Lobbying Mandat Public Relations (PR) Wählerstromanalyse

Whatchado Video-Interviews: