Diversity ManagerIn

Berufsbeschreibung

Diversity Management ist ein Konzept der Unternehmens- und Organisationsführung, das Antworten auf die Frage gibt, wie Unternehmen die Unterschiedlichkeit und Vielfalt an Fähigkeiten der Beschäftigten wertschätzen und für ihre Ziele nutzen können. Aber auch die  Integration von Menschen mit Behinderung in die Arbeitswelt ist ein wichtiger Aspekt von  Diversity Management. Kerndimensionen des Konzepts sind  Ethnie, Alter, Geschlecht ( Gender), Religion und sexuelle Orientierung.

Diversity ManagerInnen arbeiten als Selbstständige oder als Angestellte im Bereich der Unternehmens- und Organisationsberatung. Als solche beraten, informieren und schulen sie MitarbeiterInnen, Teams und Führungskräfte bei der Umsetzung von betrieblichen  Diversity Management Strategien. Sie konzipieren Schulungen, Vorträge, Seminare und halten diese für ihre KundInnen ab. Weiters verfassen sie Infobroschüren, erarbeiten Leit- und Richtlinien, erstellen Studien und ermitteln marktwirtschaftliche Daten und Kennziffern. Diversity ManagerInnen arbeiten eigenständig sowie im Team mit MitarbeiterInnen und BerufskollegInnen und haben engen Kontakt zu ihren KundInnen.

Diversity ManagerInnen beraten Betriebe und Organisationen bei der Umsetzung von Diversity Management-Strategien in der betrieblichen Praxis. Der Leitgedanke ist dabei, dass die Wertschätzung der Vielfalt der MitarbeiterInnen dem wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens dient, da die Potenziale uneinheitlicher Gruppen gefördert werden (z. B. durch höhere Motivation und Loyalität oder eine größere Bereitschaft sich einzubringen). Dabei geht es um Vielfalt in mehrfachem Sinn - zum einen um äußerlich wahrnehmbare Unterschiede wie ethnische Herkunft, Geschlecht, Alter und körperliche Behinderung, zum anderen um subjektive Unterschiede wie die sexuelle, weltanschauliche beziehungsweise religiöse Orientierung und der Lebensstil.
Durch die steigende internationale Mobilität und den hohe Migrationsanteil in der Bevölkerung in vielen Städten, Regionen und Ländern wird es immer wichtiger, ArbeitnehmerInnen mit Migrationshintergrund als gleichwertige MitarbeiterInnen in Unternehmen zu integrieren. Betriebliches  Diversity Management ist dabei bestrebt, die Toleranz und das Verständnis zwischen verschiedenen Kulturen zu fördern.

Diversity ManagerInnen sind in der Regel auf  Diversity Management spezialisierte Unternehmens- und OrganisationsberaterInnen. Sie haben meist eine Ausbildung in Betriebswirtschaft, Psychologie, Sozialwissenschaft oder  Mediation absolviert. In Form von Schulungen, Vorträgen und Seminaren vermitteln sie ihren KundInnen interkulturelle Kompetenzen sowie Techniken der Kommunikation und Konfliktregelung und sensibilisieren in Bezug auf Sprache, Rhetorik (gendergerecht) und allgemeine Umgangsformen.
Seit innerhalb der EU Gesetzgebung Gendermainstreaming,  Diversity Management und Anti-Diskriminierungsrichtlinien rechtlich verankert sind, sind Diversity ManagerInnen besonders gefragt bzw. ist vor diesem Hintergrund dieser Beruf erst entstanden.

Im administrativ-organisatorischen Bereich erarbeiten Diversity ManagerInnen Infobroschüren und Schulungsmaterialien, formulieren unternehmerische Leit- und Richtlinien oder erstellen marktwirtschaftliche Studien und Statistiken. Diversity ManagerInnen arbeiten betriebsintern oder betriebsextern im Einzel- oder Gruppentraining mit Fach- und Führungskräften von Unternehmen der verschiedensten Branchen.

Diversity ManagerInnen arbeiten mit Computern, Laptops verwenden Bürogeräte wie Drucker,  Scanner und Faxgeräte und kommunizieren mit Telefonen, Mobiltelefonen, über E-Mail und Internet. Sie verwenden Infobroschüren, Skripten und Schulungsmaterialien und führen Datenbanken und KundInnenkarteien. Bei Präsentationen und Besprechungen setzen sie Beamer und Flipcharts ein.
Das wichtigste Arbeitsmittel von Diversity ManagerInnen ist die eigene Person, daher ist im Kontakt mit ihren KundInnen ein überzeugendes, kompetentes und gepflegtes Auftreten notwendig.

Diversity ManagerInnen arbeiten in den Büros, Seminar- und Besprechungsräumen ihres Betriebes. Weiters sind sie in Schulungs- und Vortragsräumen, Hörsälen und direkt vor Ort bei ihren KundInnen tätig. Sie haben Kontakt mit Fach- und Führungskräften und MitarbeiterInnen aus den verschiedenen betrieblichen Abteilungen. Sie arbeiten als Angestellte oder als Selbstständige, mitunter auch in Gemeinschaftsbüros mit anderen Unternehmens- und OrganisationsberaterInnen. Siehe auch: ManagerIn, MediatorIn, UnternehmensberaterIn, Wirtschaftscoach (m./w.), ErwachsenenbildnerIn.
Diversity ManagerInnen stehen immer in engen Kontakt zu ihren KundInnen und AuftraggeberInnen.

  • Erstgespräche mit KundInnen und AuftraggeberInnen führen
  • betriebsspezifische  Diversity Management Konzepte erarbeiten
  • KundInnen in Bezug auf  Diversity Management Kerndimensionen wie ethnische Herkunft, kulturelle und religiöse Zugehörigkeit, Alter, körperliche Behinderung, Geschlecht oder sexuelle Orientierung informieren und beraten
  • Infobroschüren, Skripten und Schulungsmaterialien zusammenstellen
  • Schulungen, Vorträge, Trainings und Seminare für Fach- und Führungskräfte abhalten
    (z. B. Einzel- oder Gruppenschulungen)
  • interkulturelle Kompetenzen und Techniken der Kommunikation und Konfliktregelung vermitteln und trainieren
  • betriebliche Prozesse der Einführung und Umsetzung von  Diversity Management begleiten und koordinieren
  • marktwirtschaftliche Daten erheben und auswerten
  • Studien und Statistiken, Tabellen und Grafiken erstellen
  • KundInnenkarteien, Archive und Datenbanken führen
  • als Angestellte in Schulungs- und Beratungszentren
  • als Selbstständige in eigenen Büros
  • in Gemeinschaftsbüros mit Unternehmens- und OrganisationsberaterInnen
  • im öffentlichen Bereich: Ämter, Wirtschaftskammern, Ministerien

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 Ethnie Gender Human Resources Interkulturalität Mediation Qualitätsmanagement Social Skills

Whatchado Video-Interviews: