LehrerIn für Bewegung und Sport (Pflichtschulen)

Berufsbeschreibung

LehrerInnen für Bewegung und Sport (Pflichtschulen) sind ausgebildet als LehrerIn für die Primarstufe oder LehrerIn für die Sekundarstufe - Allgemeinbildung mit dem Ausbildungsschwerpunkt Bewegung und Sport. Sie unterrichten, je nach Ausbildung, an Volksschulen oder Neuen Mittelschulen, AHS und anderen Schulen der  Sekundarstufe bis zur 9. Schulstufe. Sie motivieren die SchülerInnen zu einer sportlich aktiven und gesundheitsbewussten Lebensführung und fördern ihre motorischen Fertigkeiten nach ihrem individuellen Entwicklungsstand und ihren sportlichen Fähigkeiten. LehrerInnen für Bewegung und Sport arbeiten mit SchülerInnen und BerufskollegInnen zusammen. Sie setzen unterschiedliche Sportgeräte ein (Turnmatten, Bälle, Sprungkästen etc.) und organisieren Sportwochen, Schikurse und Sportfeste. Sie arbeiten in erster Linie in Turnhallen, darin integrierten Räumen und im Freien.

LehrerInnen für Bewegung und Sport (Pflichtschulen) erziehen ihre SchülerInnen einerseits zum Sport, andererseits auch durch den Sport. Sie schulen die Kinder und Jugendlichen in den unterschiedlichsten Sportarten und fördern die sozialen, geistigen und körperlichen Fähigkeiten der SchülerInnen. LehrerInnen für Bewegung und Sport (Pflichtschulen) gestalten ihren Unterricht gemäß den aktuellen Lehrplänen und bereiten ihn durch die Auswahl geeigneter didaktischer Methoden und entsprechender Übungen vor. Sie lehren und leiten dabei Sportarten wie Fußball und Volleyball und Sportspiele wie Gymnastik- und Rhythmikübungen, Übungen an Sportgeräten, Leichtathletik, Schwimmunterricht.

Durch ihren Unterricht fördern LehrerInnen für Bewegung und Sport (Pflichtschulen) die motorischen Fertigkeiten der SchülerInnen. Genauso trainieren sie dabei ihre Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit, Gelenkigkeit, Selbstwahrnehmung, Gewandtheit und ihr Gleichgewicht. Außerdem besteht ihre Aufgabe darin, den SchülerInnen die Natur näher zu bringen, ihnen Möglichkeiten und Anreize zur Bewegung zu bieten. Sie weisen auch auf die Gefahren von Verletzungen, Überlastungen, Haltungsschäden und die Bedeutung hygienischer Maßnahmen hin. Die Leistungsbeurteilung der SchülerInnen erfolgt vor allem aufgrund kontinuierlicher Beobachtung der Mitarbeit im Unterricht.

Außerdem organisieren und leiten LehrerInnen für Bewegung und Sport (Pflichtschulen) Winter- und Sommersportwochen, Sportfeste und die Teilnahme von Schulmannschaften an sportlichen Wettkämpfen. Sie sind für das sportliche Erscheinungsbild der Schule in der Öffentlichkeit zuständig und kümmern sich um die Anschaffung und Instandhaltung der Sportgeräte. LehrerInnen für Bewegung und Sport (Pflichtschulen) übernehmen gegebenenfalls auch Sonderaufgaben, etwa als VertrauenslehrerInnen oder Schüler- und BildungsberaterInnen, wozu sie aber meist eine Zusatzausbildung bzw. Schwerpunktsetzung während der Ausbildung benötigen.

LehrerInnen für Bewegung und Sport (Pflichtschulen) arbeiten eng mit Kindern und Jugendlichen zusammen und haben daher eine nicht zu unterschätzende Vorbildwirkung. Deshalb ist es wichtig, dass sie Handlungen, Aussagen und Sprache überlegt und verständlich einsetzen und auf ein gepflegtes Erscheinungsbild achten. LehrerInnen für Bewegung und Sport (Pflichtschulen) verwenden im Unterricht Sportgeräte und -behelfe wie zum Beispiel Sprossenwände, Ringe, Reckstangen, Bänke, Pferd und Bock, Turnmatten, verschiedene Arten von Bällen, Bänder und Schnüre.

LehrerInnen für Bewegung und Sport (Pflichtschulen) unterrichten Kinder und Jugendliche von der 1. bis zur 9. Schulstufe an Volksschulen, Neuen Mittelschulen oder Polytechnischen Schulen. Sie arbeiten mit anderen LehrerInnen, der Direktion und dem administrativen Personal zusammen und haben Kontakt zu den Eltern bzw. Erziehungsberechtigten der SchülerInnen. Sie arbeiten sowohl in Sporthallen und Schwimmbädern als auch im Freien, zum Beispiel auf Eislauf- und Sportplätzen.

  • den Unterricht planen, organisieren, vor- und nachbereiten, die Unterrichtsmethoden und Sportgeräte bzw. -behelfe auswählen und einsetzen
  • unterrichten, d. h., die didaktisch aufbereiteten Fachinhalte vermitteln, die Durchführung von Übungen erklären
  • die durchgeführten Übungen besprechen, korrigieren und die Jugendlichen motivieren
  • die Jugendlichen nach Entwicklungsstand und jeweiliger sportlicher Begabung individuell fördern
  • SchülerInnenleistungen und -verhalten laufend beobachten und Aufzeichnungen darüber führen
  • Bewegungsfreude, Leistungsvermögen und die Fähigkeit zum Spielen und Gestalten durch ausreichende und vielfältige motorische Aktivitäten fördern
  • Sportwochen, Sportfeste, Wettkampfteilnahmen organisieren und durchführen
  • administrative Tätigkeiten, wie z. B. Klassenbücher führen, die Sportgeräte und -anlagen der Schule verwalten
  • Sprechstunden, Elternsprechtage und -abende abhalten, an Konferenzen, Besprechungen und Weiterbildungsveranstaltungen teilnehmen

Schulen der  Primarstufe und  Sekundarstufe I:

  • Volksschulen
  • Neue Mittelschulen
  • Polytechnische Schulen
  • Allgemein bildende höhere Schulen

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 aerobes Training Motorik Pädagogik