Tierarzt/Tierärztin

Andere Bezeichnung(en): VeterinärmedizinerIn

 

Berufsbeschreibung

TierärztInnen (VeterinärmedizinerInnen) pflegen und behandeln erkrankte Tiere und kümmern sich um die Gesundheitsvorsorge gesunder Tiere (z. B. Impfungen, regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen). Sie versorgen Wunden und Brüche, führen Sterilisationen und Kastrationen durch und schläfern schwerkranke oder stark verletzte Tiere ein. Im städtischen Bereich führen sie eigenständig oder gemeinsam mit BerufskollegInnen Kleintierpraxen und betreuen Haustiere wie Hunde, Katzen, Meerschweinchen oder Wellensittiche. Im ländlichen Bereich betreuen sie landwirtschaftliche Nutztiere wie Kühe, Pferde, Schafe, Ziegen vor Ort auf den Bauernhöfen. Außerdem sind TierärztInnen an veterinärmedizinischen Universitäten, in Versuchsanstalten und pharmazeutischen Labors beschäftigt.

TierärztInnen betreuen und pflegen kranke und verletzte Tiere und führen an gesunden Tieren zum Teil gesetzlich vorgeschriebene Impfungen und Vorsorgeuntersuchungen durch. Sie diagnostizieren und behandeln Krankheiten (z. B. Infektionen, Geschwüre, Verwurmungen) versorgen Wunden und Verletzungen (z. B. durch Verbinden, Schienen, Eingipsen), entfernen Zecken und führen Sterilisationen bzw. Kastrationen an den Tieren durch. Mit einer starken Betäubungsspritze schläfern sie alte, unheilbar kranke oder verletzte Tiere ein, damit diese nicht unnötig leiden müssen.

Im ländlichen Bereich sind TierärztInnen vorwiegend mit der Betreuung von landwirtschaftlichen Nutztieren (z. B. Kühe, Schafe, Ziegen, Geflügel) befasst. Sie führen Großtier- oder Nutztierpraxen und besuchen zur Behandlung der Tiere den landwirtschaftlichen Betrieb. Dort impfen sie die Tiere, kontrollieren ihren Gesundheitszustand bzw. ordnen Maßnahmen zur Behandlung von Krankheiten an, führen künstliche Befruchtungen durch, helfen bei den Geburten von Kälbern, Fohlen oder Lämmern, kontrollieren die gesetzlich vorgeschriebenen Hygienevorschriften (z. B. bezüglich Stallführung, Milchgewinnung) und beraten die LandwirtInnen hinsichtlich Fütterung und Tierpflege.

Ein weiterer Tätigkeitsbereich von TierärztInnen ist die Betreuung von Wildtieren in Tierparks und Naturreservaten, von Tieren in zoologischen Gärten oder von Pferden in Gestüten und Reitställen. Im Bereich der tiermedizinischen Forschung befassen sie sich mit der Erkennung und Bekämpfung von Tierkrankheiten, sie erforschen die Übertragungsweisen von Viren und Tierkrankheiten auf den Menschen, entwickeln veterinärmedizinische Medikamente und Heilmethoden und befassen sich mit Fragen der Zucht, Aufzucht, Ernährung und Haltungsbedingungen von Tieren. Weiters sind sie für die Genehmigung und Überwachung von Tiertransporten und Tierversuchen zuständig.

TierärztInnen müssen gut mit Klein- und Groß- bzw. Nutztieren aller Art umgehen können: sie behandeln Hunde, Katzen, Meerschweinchen und Hamster, aber auch Pferde, Rinder, Schafe, Ziegen, mitunter auch verletzte Wildtiere. Sind sie in Zoos beschäftigt, behandeln sie auch die verschiedensten exotischen Tiere wie z. B. Raubkatzen, Schlangen, Elefanten. Bei ihrer Arbeit hantieren sie mit verschiedenen veterinärmedizinischen Instrumenten, Geräten und Materialien wie z. B. Spritzen, Skalpelle, Betäubungsgeräte, Blutanalysegeräte, Zentrifugen, Mullbinden, Pasten, Cremes, Tabletten und Tropfen.

Der Beruf der TierärztIn erfordert eine hohe Einsatzbereitschaft, Unempfindlichkeit gegen Schmutz, Blut und Gerüche, sowie die Fähigkeit, mit nervösen, ängstlichen oder aggressiven Tieren (mitunter auch TierhalterInnen) richtig umzugehen. Besonders in der (meist ländlichen) Großtierpraxis ist auch ein gewisses Maß an physischer Kraft und Ausdauer (körperliche Anstrengung) erforderlich.

TierärztInnen arbeiten in den Räumlichkeiten (Untersuchungszimmer, Labors, Büros) von Kleintierpraxen, Tierkliniken, veterinärmedizinischen Universitätskliniken und -instituten. Oft führen sie Tierarztpraxen auch selbst oder im Team mit KollegInnen. Im ländlichen Bereich arbeiten sie außerdem häufig auf Bauernhöfen. Sie arbeiten mit BerufskollegInnen, AssistentInnen und Hilfskräften zusammen und stehen in Kontakt mit TierhalterInnen (z. B. LandwirtInnen, PferdewirtInnen) sowie mit MitarbeiterInnen von Ämtern und Behörden.

Bereich tierärztliche Praxis für Klein- und Großtiere:

  • Tierkrankheiten diagnostizieren und kranke Tiere behandeln, z. B. Arzneimittel verschreiben,  Parasiten entfernen, Wunden versorgen oder operieren
  • Tierkrankheiten durch Schutzimpfungen vorbeugen
  • alte, schwerkranke und stark verletzte Tiere einschläfern
  • Kastrationen und Sterilisationen durchführen
  • künstliche Befruchtungen und Deckungen durchführen, Geburtshilfe leisten
  • den Gesundheitszustand von landwirtschaftlichen Nutztieren regelmäßig kontrollieren
  • die Einhaltung von Hygienevorschriften bei der Stallführung, Milchgewinnung und Milchverarbeitung kontrollieren
  • TierhalterInnen von Klein- oder Nutztieren beraten, z. B. bezüglich Tierernährung, Tierpflege, Fütterungstechnik, Hygienevorschriften

Bereich Arzneimittelentwicklung und Lebensmittelindustrie:

  • bei der klinischen Entwicklung von Arzneimitteln mitwirken
  • bei der Züchtung und Haltung von Versuchstieren (z. B. die Einhaltung tierschutzrechtlicher Vorschriften überwachen) mitwirken
  • Schlachttiere untersuchen, Hygienevorschriften beim Schlachten und bei der Fleischverarbeitung überwachen, Fleischbeschauungen durchführen
  • Tiertransporte, Tierversuche und Versuchstierhaltungen genehmigen, untersagen, überwachen
  • Nutztierhaltung in Intensivhaltungssystemen (z. B. Legebatterien) überwachen
  • bei der Weiterverarbeitung von tierischen Produkten (z. B. Fleisch, Fisch, Eier, Milch ) die Einhaltung der Lebensmittelhygienevorschriften überwachen (z. B. Laboruntersuchungen durchführen)
  • Tätigkeiten als Sachverständige/r durchführen, Gutachten erstellen
  • als Selbstständige (Klein- oder Großtierpraxen) oder Angestellte in Tierkliniken
  • an Veterinärmedizinischen Universitäten in den Bereichen Lehre, Forschung und Entwicklung
  • Behörden, Kammern, Ministerien (z. B. veterinärmedizinische Bundesanstalten, Behörden des Jagd- und Fischereiwesens, Grenztierkontrollstellen)
  • Laboratorien und Versuchsanstalten der chemisch-pharmazeutischen Industrie
  • Betriebe Lebensmittel- und Futtermittelindustrie (z. B. Kontroll- und Begutachtungstätigkeiten)

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 Veterinärmedizin

Berufsinfo-Videos

Whatchado Video-Interviews: