ZinngießerIn

Berufsbeschreibung

Die Ausbildung im Beruf ZinngießerIn erfolgt im Lehrberuf MetallgießerIn. >> MetallgießerIn (Lehrberuf)

ZinngießerInnen stellen verschiedene Gebrauchsgegensände aus Zinn und anderen Metallen her. Um Gussstücke wie Pokale, Vasen oder Skulpturen (kleine Statuen) aus Zinn oder Zinnlegierungen herzustellen, benötigen ZinngießerInnen zuerst eine Negativform. In diese gießen sie flüssiges Zinn bzw. die Zinnlegierung. Nach dem Erkalten zerschlagen sie die Form und bearbeiten den Kern (die Gussteile) nach (drehen, schleifen, polieren). ZinngießerInnen fertigen meist künstlerische Produkte. Sie reparieren und restaurieren aber auch Zier- und Gebrauchsgegenstände. ZinngießerInnen verwenden verschiedene Feilen, Meißel und Hämmer. Sie arbeiten in Gewerbebetrieben mit BerufskollegInnen sowie mit Fach- und Hilfskräften zusammen.

ZinngießerInnen fertigen, restaurieren und reparieren Gussteile aus Zinn und Zinnlegierungen. Sie stellen verschiedene Zier- und Gebrauchsgegenstände (z. B. Vasen, Krüge, Pokale, Teller) sowie Zinnfiguren (historische Figuren, Zinnsoldaten u. a.) her. In geringerem Umfang gießen sie auch Kleinserien von Maschinenteilen (z. B. Zinndichtungen, Lagerbuchsen). Bei der Anfertigung der Werkstücke kommen metallbearbeitende Verfahren wie Drehen, Fräsen, Schleifen oder Polieren zum Einsatz.

Beim Herstellen eines Zinngusses (z. B. Vasen, Krüge) werden zuerst in einem Schmelzofen die benötigten Mengen an Zinn sowie  Kupfer und Antimon (glänzende Halbmetalle) zu einer Mischung ( Legierung) verschmolzen. Die geschmolzene Masse gießen die ZinngießerInnen in den Einfüllstutzen der bereitgestellten und erhitzten Gussform. Ist das Metall erstarrt und erkaltet, schlagen sie die Form mit einem Hammer auf und erhalten so den fertigen Gussteil. Dieser wird durch Drehen, Schleifen und Polieren (z. B. mit rotierenden Tuch- oder Lederscheiben) weiterbearbeitet. Eventuell werden am Werkstück auch Verzierungen oder Schriftzüge mit Schabmeißel, Feilen und Klingen angebracht. Figuren aus Zinn werden auch nach Vorlagen lackiert (z. B. Zinnsoldaten). Abschließend wird das fertige Gussstück gereinigt und verpackt bzw. fachgerecht eingelagert.

Im Rahmen von Reparatur- und Restaurierungsarbeiten fügen die ZinngießerInnen gebrochene Gussteile zusammen, flicken Löcher und Risse oder tauschen schadhafte Teile aus. Dabei wenden sie Verfahren wie Schweißen, Löten oder Nieten an. An Hohlkörpern aus Zinn (z. B. Krüge, Teller, Vasen) beseitigen sie Beulen oder Druckstellen durch Ausklopfen und Hämmern. Abschließend reinigen und polieren sie die Werkstücke.

Info: Die Aufgaben der ZinngießerInnen werden heute von MetallgießerInnen oder von GießereitechnikerInnen übernommen, siehe hierzu die Berufseinträge:
MetallgießerIn (Lehrberuf)
Gießereitechnik - Eisen- und Stahlguss (Lehrberuf)
Gießereitechnik - Nichteisenmetallguss (Lehrberuf).

ZinngießerInnen arbeiten mit Zinn und Zinnlegierungen (aus Zinn,  Kupfer und Antimon). Sie schmelzen die Rohmaterialien in Schmelzöfen, verwenden Gussformen zur Herstellung des Werkstückes und bearbeiten dieses mit Schleif- und Poliermaschinen händisch oder maschinell weiter. Für Feinarbeiten und Verzierungen verwenden sie Schabmeißel, Feilen und Klingen, aber auch Farben und Lacke. Außerdem lesen ZinngießerInnen Werkzeichnungen und setzen bei ihrer Arbeit z. B. Hämmer, Löt- und Schweißgeräte ein.

ZinngießerInnen arbeiten in Werkstätten des Zinngießereigewerbes und in Ateliers von Kunsthandwerksbetrieben. Sie arbeiten mit BerufskollegInnen und mit verschiedenen Fach- und Hilfskräften zusammen (siehe z. B. Gießereitechnik - Eisen- und Stahlguss (Lehrberuf), MetallgießerIn (Lehrberuf)).

Es gibt in Österreich nur noch sehr wenige Betriebe des Zinngießergewerbes und in diesen besteht kaum Bedarf an Fachkräften.

  • Zier- und Gebrauchsgegenstände und Figuren aus Zinn herstellen
  • Gussteile aus Zinn und Zinnlegierungen herstellen, reparieren und restaurieren
  • Maschinenteile aus Zinn in Kleinserie anfertigen
  • metallbearbeitende Verfahren anwenden wie z. B. Drehen, Fräsen, Schleifen, Polieren
  • Verzierungen und Schriftzüge an den Werkstücken anbringen
  • Werkstücke lackieren und Oberflächen behandeln (Polieren, Einfetten, Versiegeln)
  • Arbeitsmittel, Maschinen und Geräte reinigen und warten
  • Klein-, Mittel-, und Großbetriebe des Zinngießereigewerbes

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 Anlegesand Ferrit Graphit Kernmarke Legierung Metallurgie