Streich- und Saiteninstrumentenbau - Bogen (Lehrberuf) - Lehrzeit: 3 Jahre

Berufsbeschreibung

Streich- und SaiteninstrumentenbauerInnen mit Schwerpunkt Bogen stellen Bogenstangen, Bogenfrösche und Bogenbeine für Streichinstrumente (z. B. Violine, Viola, Cello,  Bass) her bzw. reparieren diese. Sie bearbeiten die Bogenhölzer mit speziellen Handwerkszeugen und Maschinen. Nach dem Zusammenbau überprüfen sie die Klangwiedergabe. Zu ihren Aufgaben gehört auch das Reparieren und Restaurieren von Bögen. Sie arbeiten gemeinsam mit ihren KollegInnen in Werkstätten meist kleiner oder mittlerer Instrumentenbaubetriebe.

Streich- und SaiteninstrumentenbauerInnen mit Schwerpunkt Bogen bearbeiten mit speziellen Werkstoffen und Spezialwerkzeugen und -maschinen die Bogenbestandteile (Bogenstange, Bogenfrosch (Spannelement), Bogenbein (Drehgriff am Bogenende). Für ihre Arbeit brauchen sie nicht nur handwerkliches Geschick, sondern auch Musikalität und ein gutes Gehör, denn sie müssen für die Funktionsprüfung der Bögen ein Streichinstrument zumindest anspielen können.

Zunächst fertigen sie Werkzeichnungen an bzw. verwenden vorgegebene Vorlagen. Nach der Herstellung der Bogenstangen, der Froschrohlinge und der Beinchen werden die Teile zusammengesetzt. Für den Zusammenbau verwenden sie Leime und Kleber. Für die Oberflächenbehandlung werden Beizen, Öle und Lacke eingesetzt. Für die Behaarung der Bögen werden die Haare eingezogen und die Bewicklung angebracht. Der Bezug besteht aus ca. 150-170 Haaren vom Schweif eines Pferdes.

Sie verwenden für ihre Arbeit spezielle Hölzer, aber auch Kunststoff- und Metallteile, Haare für die Bogenbespannung sowie Lederteile zum Beziehen des Bogengriffs. Für Einlegearbeiten werden Horn oder Perlmutt verwendet.

Ein großer Teil der Tätigkeiten in der handwerklichen Herstellung von Bögen wird in Handarbeit durchgeführt. BogenbauerInnen verwenden dazu Werkzeuge wie Sägen, Feilen, Hobel, Fräsen, Raspeln, Schleifpapier, Pinsel, Bürsten, Zwingen, Ahlen und Messinstrumente. Für einige Tätigkeiten werden auch Maschinen eingesetzt, beispielsweise Säge-, Bohr- und Schleifmaschinen.

BogenbauerInnen arbeiten in Werkstätten von kleineren und mittleren Kunsthandwerksbetrieben. Sie arbeiten gemeinsam mit KollegInnen und haben Kontakt mit KundInnen und AuftraggeberInnen sowie zu LieferantInnen. Je nach Größe des Betriebes haben sie auch Kontakte zu MitarbeiterInnen des Musikalienhandels sowie zu KollegInnen, die in der Herstellung der Streichinstrumente tätig sind, siehe z. B. die Lehrberufe Streich- und Saiteninstrumentenbau - Streichinstrumente (Lehrberuf) und Streich- und Saiteninstrumentenbau - Zupfinstrumente (Lehrberuf).

Weitere Lehrberufe des Musikinstrumentenbaus sind HarmonikamacherIn (Lehrberuf), Klavierbau (Lehrberuf), Blechblasinstrumentenerzeugung (Lehrberuf), Holzblasinstrumentenerzeugung (Lehrberuf) und Orgelbau (Lehrberuf).

  • technische Unterlagen lesen und anwenden
  • Arbeitsschritte, Arbeitsmittel und Arbeitsmethoden festlegen
  • erforderliche Materialien fachgerecht auswählen, überprüfen und entsorgen
  • Werkstoffe manuell und maschinell bearbeiten
  • Oberflächen behandeln
  • Leime und Kleber anwenden
  • Bogenstangen, -frösche und -beinchen herstellen und zusammenfügen
  • Bauteile zu Bogen zusammenfügen
  • Bogen spielfertig machen
  • Reparaturen ausführen
  • Klein- und Mittelbetriebe des Instrumentenbaus

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 Schnecke Zargen