Portier*in

Andere Bezeichnung(en): Rezeptionist*in, Empfangsdame/Empfangsherr

Berufsbeschreibung

Portier*innen (Rezeptionist*innen) arbeiten an Rezeptionen und in Portierlogen am Eingang von Unternehmen, Institutionen, Behörden, Krankenhäuser usw. und kontrollieren den laufenden Personen- und Fahrzeugverkehr. Sie empfangen Kunden, Besucher*innen und Lieferanten, erteilen Auskünfte, vermitteln die Kunden und Besucher*innen richtig weiter, beantworten telefonische Anfragen, kontrollieren Lieferscheine und Ausweise, verteilen die Post und achten nach Dienstschluss auf das sachgemäße Versperren des Gebäudes. Sie bedienen elektronische Schranken- und Türschließanlagen und überwachen die Monitore von Überwachungskameras. Sie arbeiten in der Regel eigenständig und haben Kontakt mit Mitarbeiter*innen, Besucher*innen, Kund*innen und Lieferant*innen des Betriebes.

Portier*innen (Rezeptionist*innen) kontrollieren den Eingangsbereich von Unternehmen, Institutionen, Behörden, Universitäten, Krankenhäusern usw. Je nach Art des Betriebes sind sie für unterschiedliche Aufgaben zuständig. Sie informieren Besucher*innen und Kund*innen und weisen ihnen den Weg zu den von ihnen gesuchten Abteilungen oder Personen. Sie weisen Lieferant*innen ein und nehmen die Post entgegen, die sie dann entsprechend weiterleiten. Außerdem kontrollieren sie den laufenden Fahrzeugverkehr und bedienen dabei elektronische Schrankenanlagen. Sie beantworten telefonische Anfragen und verbinden mit den zuständigen Abteilungen bzw. Mitarbeiter*innen.

Sie verwalten Schlüssel und Schließanlagen, führen Aufzeichnungen und beobachten die Aufnahmen an den Monitoren zur Überwachung des Areals bzw. bestimmter Bereiche. Zu bestimmten Zeiten führen sie Kontrollgänge durch und überprüfen dabei z. B. die Parkordnung und die Funktionstüchtigkeit der Alarmanlagen. Nach Dienstschluss übergeben Portier*innen die Portierloge an ihre Kolleg*innen oder versperren das Gebäude und schalten die Alarmanlagen ein.

Portier*innen bedienen elektronische Schranken und Türschließanlagen, Alarmanlagen und Überwachungsmonitore. Bei ihrer Arbeit verwenden sie Telefone, Mobiltelefone, Computer und Faxgeräte. Sie führen diverse Listen (z. B. Namenslisten der Mitarbeiter*innen), Besuchsbücher und Journale und hantieren mit Schlüssel, Chipkarten usw.

Portier*innen arbeiten an Rezeptionen und in Portierlogen und in Räumlichkeiten in der Nähe des Eingangsbereiches sowie bei Rundgängen am gesamten Betriebsgelände. Sie haben Kontakt mit Besucher*innen, Kund*innen, Mitarbeiter*innen und Lieferant*innen des Betriebes.

Portier*innen arbeiten je nach Einrichtung, in der sie tätig sind, auch im Schichtbetrieb, in der Nacht und an Wochenenden.

  • den Fahrzeug-, Personen- und Warenverkehr am Eingang von Unternehmen, Institutionen, Behörden usw. kontrollieren
  • Auskünfte an Besucher*innen und Kund*innen erteilen, den Weg zu bestimmten Abteilungen, Zimmern oder Personen weisen
  • telefonische Anfragen beantworten, Telefonverbindungen mit den gewünschten Abteilungen oder Personen herstellen
  • Post entgegennehmen und verteilen, Lieferungen entgegennehmen, Lieferscheine kontrollieren
  • Ausweise kontrollieren, Passier- und Besucher*innenscheine ausstellen
  • Alarmanlagen einstellen und überprüfen, Schranken- und Türschließanlagen bedienen
  • Monitore von Überwachungskameras beobachten
  • Schlüssel verwalten, Portierloge nach Dienstschluss übergeben oder Gebäude versperren, Alarmanlagen einschalten
  • Bewachungsgesellschaften
  • größere Unternehmen und Organisationen
  • Golf-, Camping-, Sportplätze, Ferienanlagen
  • Beherbergungsbetriebe, Hotel- und Kurbetriebe
  • öffentliche Institutionen wie z. B. Universitäten, Bibliotheken, Ministerien, Krankenhäuser, große Schulen

Gallery

Whatchado Video-Interviews