Luftfahrzeugtechnik - Flugzeuge mit Turbinentriebwerken (Lehrberuf - auslaufend) - Lehrzeit: 3 1/2 Jahre

Berufsbeschreibung

LuftfahrzeugtechnikerInnen mit Schwerpunkt Flugzeuge mit Turbinentriebwerken bearbeiten, kontrollieren, warten und reparieren nach gesetzlichen Vorschriften Luftfahrzeuge, die mit Turbinentriebkraft angetrieben werden. Für ihre Arbeit haben sie mit modernster Technik in den Bereichen  Hydraulik,  Pneumatik, Elektronik und Mechanik zu tun. Die Ergebnisse ihrer Arbeit tragen sie in Wartungsprotokollen und Arbeitsjournalen ein. Sie arbeiten im Team in speziellen Wartungs- und Reparaturwerkstätten von Luftfahrtgesellschaften, die sich meist in der Nähe von Flughäfen oder direkt im Flughafengelände befinden.

"Ich vergleiche gern meinen Beruf mit dem eines Automechanikers, nur auf einem viel größeren Fahrzeug oder eben Flugzeug und mit viel mehr Komponenten, viel mehr Details, viel komplexer ... ."
Ing. Karl-Heinz Wimmer, Luftfahrzeugtechniker, in einem Interview aus: AMS your job, 2004.

Flugzeuge werden entweder von Propellern oder von Düsen (Strahlantrieb) angetrieben. In einem propellergetriebenen Flugzeug wird entweder ein Propeller-Turbinen-Triebwerk oder ein Verbrennungsmotor mit Kolbenantrieb verwendet (siehe hierzu Luftfahrzeugtechnik - Flugzeuge mit Kolbentriebwerken (Lehrberuf - auslaufend)).

LuftfahrzeugtechnikerInnen mit Schwerpunkt Turbinentriebwerke wissen bestens Bescheid über den Turbinenabschnitt, das Luftsystem, die Bauteile des Anlass- und Zündsystems und über das Triebwerkanzeigesystem. Aber auch für alle anderen Funktions- und Bauteile der Flugzeuge sind sie die SpezialistInnen: angefangen von der Klimaanlage, über das Fahrwerk, die Eis- und Regenschutzanlagen, die Bauteile der Beleuchtung bis hin zu der Einrichtung und Ausstattung (z. B. Kabine, Passagiertreppe, Fracht- und Laderäume).

Für ihre Arbeit verwenden sie technische Unterlagen, Baupläne, Installationspläne, Betriebsanleitungen und dergleichen. Sie achten auf die Einhaltung von internationalen Sicherheitsstandards und überprüfen und kontrollieren die Maschinen nach gesetzlich vorgeschriebenen Wartungsplänen. Um Störungen und Fehlerquellen zu ermitteln, arbeiten sie mit speziellen Mess- und Prüfgeräten.

LuftfahrzeugtechnikerInnen im Schwerpunkt Turbinentriebwerke lesen und verwenden bei ihrer Arbeit technische Unterlagen wie Baupläne, Installationspläne, Betriebsanleitungen usw. und führen technische Dokumentationen, Wartungsjournale und Arbeitsprotokolle. Im Rahmen von Wartungs- Reparatur- und Ausbesserungsarbeiten bearbeiten sie Werkstoffe wie Kunststoffe, Metalle und Leichtmetalllegierungen und hantieren mit Spezialwerkzeugen, wie z. B. mit Dreh-, Fräs-, Schweiß- und Bohrmaschinen, sowie mit Schraubendreher, Schraubenschlüssel, Zangen und dergleichen. Zur Ermittlung von Störungen und Fehlerquellen arbeiten sie mit speziellen Mess- und Prüfgeräten, wie z. B. Druck- und Temperaturmesser, sowie an Testständen für  Hydraulik und  Pneumatik. Weiters kennen und verwenden sie die internationalen Normen und Sicherheitsvorschriften.

LuftfahrzeugtechnikerInnen arbeiten in Produktionshallen von Flugzeugherstellungsbetrieben oder in Flugzeugwartungshallen (Hangar) von Luftfahrtunternehmen sowie am Flugfeld von Flughäfen. Sie arbeiten im Team mit BerufskollegInnen und verschiedenen Fachkräften der Flugzeugtechnik und Flugsicherung, siehe z. B. die Berufe FlugzeugbautechnikerIn, FlugwettertechnikerIn, FlugzeugspenglerIn, FlugverkehrsleiterIn, FlugfunkerIn.

  • technische Unterlagen (in Fachenglisch) lesen und verwenden
  • Arbeitsschritte, Arbeitsmittel und Arbeitsmethoden festlegen
  • Arbeitsabläufe planen und steuern, Arbeitsergebnisse beurteilen
  • Qualitätsmanagementsysteme anwenden
  • Arbeiten unter Berücksichtigung der einschlägigen Normen, Sicherheitsvorschriften und Umweltstandards durchführen
  • Materialien auswählen, beschaffen und überprüfen
  • mechanische, hydraulische, pneumatische und elektronische Komponenten bearbeiten, zusammenbauen und in Luftfahrzeugen mit Turbinentriebwerken einbauen, prüfen und justieren
  • Luftfahrzeugsystemkomponenten an Flugzeugen mit Turbinentriebwerken demontieren, montieren, handhaben und in Betrieb nehmen
  • mechanische, hydraulische, pneumatische und elektronische Komponenten und Baugruppen in Stand halten
  • berufstypische physikalische Größen messen, beurteilen und prüfen
  • Fehler, Mängel und Störungen an Luftfahrzeugsystemkomponenten aufsuchen, eingrenzen und beseitigen
  • technische Daten über den Arbeitsablauf und die Arbeitsergebnisse erfassen und dokumentieren

  • Wartungs- und Reparaturabteilungen von Luftfahrtunternehmen
  • Flugzeughersteller und Ausrüster für Flugzeuge
  • Werftbetriebe von Flughäfen
  • Österreichisches Bundesheer

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 Aerodynamik Austro Control Autopilot Autorotation Aviation Avionik Bordcomputer Luftgeschwindigkeit Prototyp