InformationsmanagerIn

Andere Bezeichnung(en): Daten-ManagerIn, Data ManagerIn

 

Berufsbeschreibung

InformationsmanagerInnen arbeiten in Unternehmen aller Wirtschaftszweige sowie in öffentlichen Institutionen und Organisationen. Sie untersuchen und bewerten Informations- und Kommunikationsprozesse und gestalten einen optimalen Kommunikationstransfer und -austausch zwischen den betrieblichen Abteilungen und Stellen. Sie arbeiten mit verschiedenen Informations- und Wissensmanagementsystemen,  konfigurieren  Netzwerke und programmieren Datenbanken.

InformationsmanagerInnen organisieren betriebliche Abläufe und Prozesse und achten darauf, dass alle damit verbundenen Kommunikations- und Informationsflüsse möglichst effizient und reibungslos ablaufen. Sie halten Besprechungen mit dem Management und den betrieblichen MitarbeiterInnen ab, entwickeln Konzepte und Lösungsvorschläge und planen und überwachen deren Umsetzung.

InformationsmanagerInnen arbeiten in Industrie-, Handels- und Dienstleistungsbetrieben sowie in öffentlichen Institutionen und Organisationen. Sie erarbeiten und entwickeln Strategien und Konzepte zur Steigerung der Effizienz aller betrieblichen Informations- und Kommunikationsabläufe. Daher liegt ihre Arbeit an der Schnittstelle zwischen der Unternehmensführung, der IT-Abteilung und anderen betrieblichen Abteilungen wie z. B. Buchhaltung,  Rechnungswesen, Lagerhaltung,  Werbung,  Marketing oder Vertrieb. Für Unternehmen ist es entscheidend, dass Informationen schnell und gezielt fließen und verfügbar sind.

InformationsmanagerInnen sammeln, analysieren und bewerten die betrieblichen Informationsflüsse und Kommunikationsprozesse und versuchen diese zu verbessern und zu optimieren. Sie bereiten die gewonnenen Daten und Informationen auf und erarbeiten passgenaue betriebliche Lösungen und Anwendungen, wie z. B. elektronische Formulare und Belege, betriebliche Datenbanken und  Netzwerke oder elektronische Kommunikationsprozesse zwischen Produktion, Lager, Vertrieb und Materialwirtschaft. Dabei sind sie mit organisatorischen und logistischen Fragen befasst. Sie führen Besprechungen und Meetings mit der Geschäftsleitung, dem Management, mit AbteilungsleiterInnen und den betrieblichen MitarbeiterInnen sowie mit KundInnen, LieferantInnen und GeschäftspartnerInnen durch.

Auf Grundlage der Besprechungen ermitteln sie Schwachstellen und entsprechende Lösungsvorschläge. Sie bringen die geeigneten Informations- und Kommunikationstechnologien zum Einsatz und bauen Wissensmanagementsysteme auf, um die Effizienz der Arbeits- und Kommunikationsprozesse zu steigern. Sie kontrollieren die Umsetzung ihrer Konzepte und Lösungsvorschläge in der Praxis, holen Feedback ein und führen laufend Verbesserungen und Anpassungen durch. Zu ihren weiteren Aufgaben gehört auch die Einschulung von MitarbeiterInnen in neue Informations- und Kommunikationstechnologien sowie KundInnenberatung und -betreuung.

InformationsmanagerInnen arbeiten mit Computer und Laptops, mit fachspezifischen Softwareprogrammen, mit Kalkulations- und Projektplanungssoftware, Datenbanken, Netzwerken, Programmiersprachen und dergleichen. Sie hantieren mit Druckern, Scannern und Kopiergeräten sowie mit Telefonen und Mobiltelefonen sowie Internettelefonie und Videokonferenzen. Bei Besprechungen und Präsentationen verwenden sie Präsentationssoftware (z. B. PowerPoint), Beamer, Flipcharts und mitunter auch Simulationsprogramme. Weiters verwenden sie betriebswirtschaftliche Unterlagen und Daten, Arbeitsprotokolle, Handbücher und Fachliteratur, Statistiken und Tabellen.

InformationsmanagerInnen arbeiten in modern ausgestatteten Büros und in Besprechungszimmern, Unterrichts- und Schulungsräumen. Sie arbeiten eigenständig sowie im Team mit verschiedenen Fachkräften aus den Bereichen IT und  Verwaltung, siehe z. B. InformatikerIn, System-AdministratorIn, BetriebswirtIn, ManagerIn, Bürokaufmann / Bürokauffrau (Lehrberuf), SekretärIn. Sie arbeiten eng mit dem Management und der Betriebsleitung zusammen und stehen in Kontakt mit den MitarbeiterInnen aus den verschiedenen betrieblichen Abteilungen sowie mit KundInnen und GeschäftspartnerInnen.

  • betriebliche Informations- und Kommunikationsprozesse untersuchen, analysieren und bewerten
  • betriebliche Daten und Kennzahlen sammeln, auswerten und aufbereiten
  • Datenbanken und  Netzwerke entwickeln und implementieren
  • Kommunikations- und Wissensmanagementsysteme entwickeln und einsetzen
  • Datensicherung und Datenschutz durchführen
  • bestehende Kommunikations- und Informationssysteme warten, betreuen und aktualisieren
  • betriebliche Daten und Informationen laufend kontrollieren und aktualisieren
  • grafische Benutzeroberflächen von Anwendungssoftware entwerfen
  • auf leichte Bedienbarkeit der  Anwendungsprogramme achten
  • schnellen und effizienten Informationsaustausch zwischen den betrieblichen Abteilungen (z. B. zwischen Produktion, Lager, Vertrieb, Bestellwesen) organisieren
  • MitarbeiterInnen schulen, beraten und informieren
  • mit der Betriebsleitung und dem Management zusammenarbeiten, Konzepte und Lösungen erarbeiten, Entscheidungen treffen, Umsetzungen planen und organisieren
  • technische Unterlagen, Betriebsbücher, Handbücher, Listen, Protokolle, Memos, erstellen, lesen und führen und Fachliteratur lesen
  • Industriebetriebe aller Branchen und große Gewerbebetriebe
  • Handels- und Dienstleistungsbetriebe, Banken und Versicherungen
  • öffentliche Institutionen und Organisationen
  • Unternehmensberatungen
  • Softwareunternehmen

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 Computernetzwerk Datawarehouse Datenbank Datenbus Datenmodellierung IKT Information Mapping Informationsarchitektur Informationsklassifikation Informationsmanagement SQL Usability Workflow

Whatchado Video-Interviews