Glasbautechnik - Glaskonstruktion (Modullehrberuf) - Lehrzeit: 3 bzw. 4 Jahre

Berufsbeschreibung

Die Ausbildung zum/zur GlaskonstrukteurIn erfolgt im Modullehrberuf Glasbautechnik im Hauptmodul Glaskonstruktion.

GlasbautechnikerInnen im Hauptmodul Glaskonstruktion sind in der Herstellung, Montage und Reparatur von Glaskonstruktionen beispielsweise im Innenausbau oder Fahrzeugbau tätig. Sie konstruieren und montieren beispielsweise Dach- und Fassadenelemente, Wintergärten und andere Glasbauten, aber auch Schiebetüren, Wandverkleidungen aus Glas, Verglasungen an Fahrzeugen usw.

GlaskonstrukteurInnen stellen Werkzeichnungen und Entwürfe für Glaskonstruktionen händisch oder rechnergestützt mittels  CAD her. Bei der Herstellung steuern und überwachen sie vielfach computergesteuerte Produktions- und Bearbeitungsmaschinen, arbeiten aber auch mit Glasschneidemaschinen, Glassägen, Glasbohrern und anderen glasbearbeitenden Maschinen und Geräten. Sie arbeiten gemeinsam mit ihren KollegInnen in den Werkstätten und Produktionshallen von Betrieben des Glasereigewerbes und der glasbe- und -verarbeitenden Industriebetrieben sowie bei ihren Kundinnen und Kunden vor Ort.

GlasbautechnikerInnen im Hauptmodul Glaskonstruktion stellen vor allem Glaskonstruktionen wie Wand- und Türverkleidungen aus Glas, Portale, Fassaden und Eingänge sowie Wand- und Deckenteile oder ganze Glasbauten her. Teilweise fertigen sie auch dekorative Kunstverglasungen, Spiegel oder Glasschriften und Glasmosaike an. Auch Duschkabinen, Glastüren und Vitrinen gehören zu ihren Erzeugnissen.

GlaskonstrukteurInnen steuern und überwachen computergesteuerte Produktions- und Bearbeitungsmaschinen in der gewerblichen und industriellen Glas- und Glassubstitutenfertigung. Sie richten die Maschinen ein, beheben Störungen und sorgen für einen reibungslosen Produktionsablauf. Sie behandeln die Glasoberflächen z. B. mit Beschichtungen (etwa zum Sonnenschutz). In den Werkstätten führen sie Vormontagen durch, bevor die Glaskonstruktionen bei den Kundinnen und Kunden vor Ort zusammengebaut werden.
Außerdem führen sie Qualitätsprüfungen durch und reparieren beschädigten Glaskonstruktionen.

Bei ihrer Arbeit wenden GlaskonstrukteurInnen facheinschlägige Schneidetechniken, Schleiftechniken, Bohrtechniken, Befestigungstechniken, Trenntechniken für Glas und Glassubstitute und Verbindungstechniken für Holz, Metall und Kunststoffen an. Sie stellen Unterkonstruktionen her, auf denen die Glasflächen befestigt werden. Die Glaskonstruktion wählen sie je nach erforderlichen Eigenschaften aus, z. B. Anforderungen an Wärme-, Brand- und Schallschutz oder Sicherheit. Bei der Montage verarbeiten sie Dicht-, Kleb- und Dämmstoffe und bringen z. B.  Beschläge und Halteprofile an.
GlaskonstrukteurInnen müssen sehr sorgfältig und genau arbeiten. Das Einpassen von Gläsern in z. B. Rahmenkonstruktionen ist Millimeterarbeit und muss exakt und ohne Lufteinschlüsse passen.

GlasbautechnikerInnen im Hauptmodul Glaskonstruktion bedienen und überwachen bei ihrer Arbeit computergesteuerte Produktions- und Bearbeitungsmaschinen. Sie verwenden aber auch Werkzeuge und Maschinen, wie z. B. Glasschneider, Glassägen, Gehrungssägen, Glasbohrmaschinen, Diamantbohrer und Schleifmaschinen. Beim Zusammenbau von Einzelteilen setzen sie verschiedene Klebstoffe, Metalle, Holz, Kunststoffe usw. zur Herstellung von Verbindungen ein, aber auch Schleif- und Poliermittel, Dicht- und Dämmstoffe sowie Reinigungsmittel.
Sie erstellen und lesen Skizzen, Konstruktionspläne und Montageanleitungen und tragen Sicherheitsschuhe mit Stahlkappen, um vor Glasbruch geschützt zu sein.

GlasbautechnikerInnen im Hauptmodul Glaskonstruktion sind in Werkstätten von Betrieben des Glasereigewerbes, in Produktionshallen der glasbe- und -verarbeitenden Industrie, in Konstruktions- und Planungsbüros sowie direkt bei ihren Kundinnen und Kunden vor Ort tätig. Sie arbeiten zusammen mit BerufskollegInnen, mit Produktionsfachkräften und auf Baustellen mit verschiedenen Fachkräften des Bau- und Baunebengewerbes (z. B. SpenglerIn (Lehrberuf), DachdeckerIn (Lehrberuf), Zimmerei (Lehrberuf), MaurerIn (Lehrberuf)).

GlaskonstrukteurInnen haben Kontakt zu Kundinnen und Kunden und beraten diese über die Eigenschaften und Verwendbarkeit unterschiedlicher Glasbaulösungen.

  • Skizzen, Werkzeichnungen und Entwürfe für Glaskonstruktionen von Hand und unter Verwendung rechnergestützter Systeme ( CAD) herstellen
  • Einzelbauteile oder ganze Glaskonstruktionen nach eigenen Ideen oder Kundenwünschen entwerfen und gestalten
  • Materialbedarf für die Glaskonstruktionen berechnen
  • Arbeitsschritte, Arbeitsmittel und Arbeitsmethoden festlegen
  • Glas, Glaserzeugnisse und Glassubstitute und andere Werkstoffe, manuell und maschinell be- und verarbeiten
  • Produktionsmaschinen zur Glas- und Glassubstitutenbearbeitung einrichten, bedienen und überwachen
  • Glaskonstruktionen herstellen, zusammenbauen und montieren (mittels Halteprofilen, Beschlägen, Verklebungen) und demontieren
  • Glas und Glaskonstruktionen mittels Schneiden, Brechen, Sägen, Bohren, Schleifen und Polieren manuell und maschinell bearbeiten
  • Oberflächenbearbeitungstechniken und Beschichtungsverfahren anwenden
  • Fehler und Schäden feststellen, Glaskonstruktionen instandsetzen und reparieren
  • Glaskonstruktionen und Glasprodukte sachgerecht verpacken, lagern, transportieren
  • Arbeiten unter Berücksichtigung von facheinschlägigen Sicherheitsvorschriften, Normen und Umweltstandards ausführen
  • Qualitätssicherung und Reklamationsbearbeitung durchführen
  • Kundinnen und Kunden in Fragen der Gestaltung von Glaskonstruktionen beraten und informieren
  • Klein-, Mittel- und Großbetriebe des Glasergewerbes
  • Glasbe- und -verarbeitende Industriebetriebe

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 Entspiegelung Flachglas Glasätzung Kieselglas Nuppen Optisches Glas