Feinoptik (Lehrberuf) - Lehrzeit: 3 1/2 Jahre

Berufsbeschreibung

FeinoptikerInnen stellen Glasbauteile, wie z. B. Linsen, Spiegel, Prismen und Spezialgläser für optische Instrumente und Geräte (z. B. Fotoapparate, Mikroskope, Fernrohre) her und bauen feinoptische Geräte zusammen. Dabei verwenden sie computergestützte (CNC-) Schleif- und Poliermaschinen. Sie stellen die Geräte ein, überprüfen mit Hilfe von speziellen Mess- und Prüfgeräten ihre Funktionsfähigkeit und führen verschiedene Wartungs- und Reparaturarbeiten durch. Sie arbeiten in Betrieben der feinoptischen Industrie mit anderen Fachkräften zusammen.

FeinoptikerInnen fertigen optische und feinmechanische Bauteile, wie z. B. Linsen, Prismen, Spiegel, Keilplatten und dergleichen für Ferngläser Teleskope, Zielfernrohre, Projektoren oder Mikroskope usw. an. Bei der Herstellung von optischen Linsen, Spiegeln und Prismen werden "Rohlinge" (vorgefertigte Glasstücke) an einer Schleifmaschine eingespannt und bearbeitet. Mit Schleifmitteln und  Kupfer-, Bronze- oder Diamantschleifscheiben werden die Werkstücke auf die gewünschte Form und Dicke zugeschliffen. Nach dem Schleifen erfolgt das Polieren der Gläser. Dazu werden die Werkstücke in Poliermaschinen eingespannt, die mit Poliermittel befüllt werden. Die FeinoptikerInnen stellen Neigung und Geschwindigkeit der Polierbewegungen ein und überwachen den automatisch gesteuerten Poliervorgang. Gegebenenfalls werden abschließend verschiedene Beschichtungsverfahren wie Aufdampfen, chemische Beschichtung,  Entspiegelung oder Lackieren angewandt.

Die FeinoptikerInnen bauen Einzelteile zusammen, justieren (einstellen) die Geräte und kontrollieren abschließend die Qualität der Produkte, zum Beispiele Form, Dicke und Dichte der fertigen Werkstücke und nehmen durch Nachpolieren erforderliche Korrekturen vor. Sie überprüfen das Werkstück mit Mess- und Prüfgeräten, um die optischen Eigenschaften (z. B. Linsenwerte) festzustellen. Sauberkeit und Präzision ist bei der Arbeit von FeinoptikerInnen besonders wichtig. Nur durch Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen Hygiene- und Sauberkeitstandards (staubfreie, keimfreie Luft, konstante Raumtemperaturen) kann die Qualität der optischen Teile gewährleistet werden.

FeinoptikerInnen fertigen auch Werkzeichnungen und technische Skizzen an. Im Bereich der industriellen Fertigung steuern und bedienen sie computergesteuerte Maschinen (CNC-Anlagen).

FeinoptikerInnen verarbeiten Werkstoffe, wie Glas, Kristalle (z. B. Quarz), Diamanten und optisches Rohglas. Für das Polieren und Schleifen verwenden sie halb- oder vollautomatische Politur- und Schleifmaschinen und setzen Poliermittel und Schleifscheiben ein (z. B.  Kupfer-, Bronze- oder Diamantschleifscheiben). Bei der Kontrolle der hergestellten Linsen setzen sie Mess- und Prüfgeräte ein. Sie lesen und verwenden technische Unterlagen, Werkskizzen, Programmieranleitungen usw. und führen Betriebsbücher, Listen und Journale.

FeinoptikerInnen arbeiten vorwiegend in Werkstätten und Labors von feinoptischen Industriebetrieben. Grundsätzlich ist auch eine Tätigkeit in Werkstätten des Optikergewerbes möglich, kommt aber in der Praxis kaum vor. Sie arbeiten mit BerufskollegInnen und mit verschiedenen Fachkräften zusammen, siehe z. B. die Berufe Kristallschleiftechnik (Lehrberuf) oder GlasbläserIn und GlasinstrumentenerzeugerIn (Lehrberuf).

  • technischen Unterlagen lesen und anwenden, Fertigungszeichnungen anfertigen
  • Arbeitsschritte, Arbeitsmittel und Arbeitsmethoden festlegen
  • erforderliche Materialien fachgerecht auswählen, beschaffen und überprüfen
  • Werkzeuge und feinoptische Komponenten herstellen
  • feinoptische Geräte zusammenbauen, montieren und justieren
  • Glas schneiden, schleifen (trennschleifen, zentrierschleifen, rund- und formschleifen)
  • Metalle messen (Winkelmessungen, Parallelitätsmessungen), anreißen, feilen, bohren und gewindeschneiden, weich- und hartlöten
  • Fertigungshilfsverfahren wie Abblocken, Abkitten, Ablösen, Anreiben, Eingießen, Einspannen etc. durchführen
  • optische Geräte beschichten
  • optische Geräte und Systeme reparieren und warten
  • optische und meteorologische Instrumente reparieren und warten
  • optische Teile mit chemischen oder physikalischen Hilfsmitteln (Reinigungsbäder, Gebläse, Bürsten) reinigen
  • Arbeitsergebnisse beurteilen und Qualitätskontrollen durchführen
  • Arbeiten unter Berücksichtigung der einschlägigen Sicherheitsvorschriften, Normen, Sicherheitsstandards und Umweltstandards durchführen
  • KundInnen beraten, Verkaufsgespräche führen
  • Betriebe der feinoptischen Industrie
  • selten in Betrieben des Optikergewerbes

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 Achromat CNC CNC-Maschine Hypermetropie Justieren Kollimator Lasergravur Optik Quarzglas sphärische Linsen

Erfolgreich bewerben mit Playmit.com

playmit.com

Zeig, was du drauf hast!
Mit der PLAYMIT-Urkunde kannst du dich gezielt auf deinen Bewerbungstest vorbereiten. Lege deine PLAYMIT-Urkunde deiner Bewerbung bei und zeige damit dein Engagement und deine Stärken.