Diplomierte/r Gesundheits- und KrankenpflegerIn (Case and Care Management)

Andere Bezeichnung(en): PatientenbetreuerIn, Case ManagerIn, Case and Care ManagerIn

 

Berufsbeschreibung

Diplomierte Gesundheits- und KrankenpflegerIn im Case and Care Management (kurz auch Case ManagerIn) arbeiten im Medizin-, Gesundheits- und Rehabilitationsbereich. Sie betreuen PatientInnen und KlientInnen während ihrer Behandlungsaufenthalte in Kliniken, Spitälern, Rehab-Kliniken oder anderen medizinischen Einrichtungen und gehen dabei ganz auf deren individuelle Bedürfnisse ein. Sie stellen einen Versorgungs- und Betreuungszusammenhang über institutionelle Grenzen hinweg her, indem sie während des Behandlungs-, Genesungs- und Rehabilitationsverlaufs verschiedene medizinische, soziale und psychologische Fachkräfte und SpezialistInnen zusammenbringen und koordinieren. Case ManagerInnen arbeiten in interdisziplinären Teams mit ÄrztInnen, GesundheitsmanagerInnen, PhysiotherapeutInnen usw. zusammen und halten engen Kontakt mit ihren PatientInnen/KlientInnen.

HINWEIS:Die Berufsbezeichnung Case ManagerIn ist in Österreich keine gesetzlich anerkannte Berufsbezeichnung. Die einzige gesetzlich korrekte Bezeichnung gemäß Gesundheits- und Krankenpflegegesetz ist "Diplomierte/r Gesundheits- und KrankenpflegerIn (Case and Care-Management)".

Diplomierte Gesundheits- und KrankenpflegerInnen im Case and Care Management arbeiten in Krankenhäusern, in ambulanten Versorgungseinrichtungen, in Rehab-Kliniken und anderen medizinischen Institutionen. Ihre Aufgabe ist es, bei komplexen und komplizierten Krankheitsfällen und Unfallverletzungen in Zusammenarbeit mit allen Betroffenen und Beteiligten die optimale Qualität und Effizienz der Betreuung, Behandlung und Pflege zu gewährleisten.

Sie arbeiten mit kranken und verletzten/verunfallten PatientInnen und führen mit ihnen vorbeugende, unterstützende und begleitende Maßnahmen durch. In der Regel geht es darum, Auswirkungen einer Krankheit oder eines Unfalls weitgehend zu vermeiden und drohenden Behinderungen entgegen zu wirken. Sie begleiten daher den gesamten Behandlungs-, Genesungs- und Rehabilitationsprozess mit dem Ziel die PatientInnen zu befähigen, mit ihren Beeinträchtigungen umzugehen und ein möglichst selbstständiges Leben zu führen, wenn sie aus der Behandlung/Betreuung entlassen werden.

Je nach Art und Grad der Krankheit oder Unfallverletzung arbeiten sie individuelle, auf die PatientInnen zugeschnittene Behandlungspläne und Rehabilitationsmaßnahmen aus und koordinieren das medizinische Betreuungspersonal. Sie erstellen Stundenpläne für Kreativtherapien, Physiotherapien, zum Training motorischer Fertigkeiten oder Einschulungen für technische Hilfen wie Rollstühle, Gehhilfen, Prothesen usw. Sie besprechen den Behandlungs- und Rehabilitationsverlauf mit den behandelnden ÄrztInnen und medizinischen Fachkräften sowie mit den PatientInnen und deren Angehörigen und bereiten die PatientInnen auf ihre Entlassung und Wiederintegration in die Arbeitswelt vor.

Diplomierte Gesundheits- und KrankenpflegerInnen im Case and Care Management arbeiten in erster Linie mit PatientInnen und in weiterer Folge auch mit deren Angehörigen. Sie arbeiten mit Computer, Laptop, spezifischen  Software- und Datenbankprogrammen, Telefonen, Mobiltelefonen, Fax- und Kopiergeräten usw. Sie verwenden medizinische Unterlagen und Arbeitsmaterialien, wie z. B. Betreuungs- und Behandlungspläne, Diagnosekarten, Genesungsprotokolle und dergleichen sowie Broschüren und Infomaterialien, Fachliteratur, Handbücher und Lexika.

Diplomierte Gesundheits- und KrankenpflegerInnen im Case and Care Management arbeiten in Kliniken und Krankenhäusern, in Rehabilitationszentren, Kuranstalten, und verschiedenen Organisationen des Gesundheitswesens, weiters in Rehab-Beratungsstellen, Selbsthilfegruppen oder Krebshilfeorganisationen. Sie arbeiten in Krankenzimmern, Behandlungsräumen, Seminarräumen sowie in Beratungs-, Büro- und Praxisräumen. Case ManagerInnen arbeiten vor allem eng mit ihren PatientInnen und KlientInnen zusammen. Sie sind im Team mit medizinischen Fachkräften und SpezialistInnen tätig; siehe z. B.: Arzt/Ärztin, Diplomierte/r Gesundheits- und KrankenpflegerIn, GesundheitstrainerIn, PhysiotherapeutIn.

  • Behandlungs-, Genesungs- und Rehabilitationsprogramme entwickeln
  • medizinische Betreuungs- und Genesungsmaßnahmen durchführen, dabei verschiedene medizinische Fachkräfte koordinieren
  • PatientInnen und KlientInnen bei den Genesungs- und Rehabilitationsmaßnahmen begleiten und betreuen
  • Angehörige beraten, informieren und schulen (z. B. im Umgang mit Rollstühlen, Hebevorrichtungen usw.)
  • Behandlungs-, Genesungs- und Pflegeverlauf mit allen Beteiligten besprechen
  • Entlassung aus der medizinischen Institution vorbereiten
  • Maßnahmen zur beruflichen Wiederintegration planen und durchführen
  • Dokumente, Listen, Journale, Arbeitsmaterialien, Datenbanken, KundInnenkarteien führen
  • Kliniken und Krankenhäuser
  • Rehabilitationszentren, Kuranstalten
  • Institutionen und Organisationen des Gesundheitswesens
  • Beratungs-, Informations- und Servicestellen im Gesundheitsbereich
  • Selbsthilfegruppen, Initiativen, Interessenvertretungen

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 Ambient Assisted Living Anamnese Diversity Management E-Card Patientenanwaltschaft Physikalische Therapie / Physiotherapie