Betriebsdienstleistung (Lehrberuf) - Lehrzeit: 3 Jahre

Berufsbeschreibung

Betriebsdienstleistungskaufleute sind Allrounder im Bereich kaufmännisch-administrativer Aufgabenfelder der Haus- und Betriebswirtschaft. Sie arbeiten z. B. in Altenheimen, Krankenhäusern, Jugendheimen oder Hotels. Sie sind die "ManagerInnen" hinter den Kulissen, die für das Wohlbefinden ihrer KundInnen zuständig sind. Sie sorgen dafür, dass die Ernährungs- und Vorratshaltung funktioniert oder die Pflege und Gestaltung von Räumen reibungslos abläuft. Betriebsdienstleistungskaufleute sind Teamworker: Sie stehen im Austausch mit unterschiedlichsten Fach- und Hilfskräften ihres jeweiligen Arbeitsumfeldes (z. B. Küchenpersonal, Pflegepersonal und ErzieherInnen).

Betriebsdienstleistungskaufleute sind Allrounder; d. h. ihr Aufgabenbereich ist breit gestreut: ihre Aufgabenfelder reichen von kaufmännischen Tätigkeiten (Buchhaltung, Personalwirtschaft), über Arbeiten im Bereich der Warenwirtschaft (Einkauf), der Lagerhaltung (Ernährungs- und Vorratshaltung) bis hin zur Hausbetreuung (Gestaltung und Pflege von Räumen und Wohnumfeld).

Betriebsdienstleistungskaufleute sorgen dafür, dass organisatorisch alles glatt läuft; d. h. sie bestellen Waren (z. B. Nahrungsmittel, Getränke, Wäsche- und Gebrauchsmittel), kontrollieren regelmäßig den Bestand und führen auch Reklamationen durch. Speziell im Bereich der Lebensmittelbeschaffung kommt ihnen eine wichtige Aufgabe zu. Hier sind sie für die Organisation und Umsetzung wichtiger Hygienevorschriften zur Vermeidung von gesundheitlichen Gefährdungen durch Lebensmittel zuständig.

Weiters veranlassen sie Reparaturen, Instandhaltungsarbeiten und Reinigungsarbeiten. Sie sind aber auch für Personaleinsatzpläne bzw. Personaldienstpläne oder die rechtzeitige Buchung von Seminar- und Besprechungsräumen zuständig. Betriebsdienstleistungskaufleute sind sozusagen die Profis hinter den Kulissen und sorgen mit ihrer kaufmännischen, organisatorischen und administrativen Arbeit ebenso für das menschliche Wohlbefinden wie ihre KollegInnen, die in direktem Kontakt mit den PatientInnen bzw. Gästen stehen.

Betriebsdienstleistungskaufleute arbeiten sehr viel mit EDV und Bürokommunikationsgeräten (z. B. Telefon, Drucker, Kopierer). Sie führen Lagerkarteien, Bestellverzeichnisse, Speisepläne aber auch Personaldienstpläne, Zimmerbelegungspläne usw. und verwenden die dafür notwendige  Software. Bei der Annahme von Lieferungen hantieren sie mit Waren für Küche, Büro und alle anderen betrieblichen Bereiche. Bei ihrer Arbeit kommen sie sowohl mit KollegInnen aus allen möglichen Bereichen, als auch mit KundInnen bzw. Gästen oder PatientInnen in Kontakt. Dabei ist vor allem sicheres und kompetentes Auftreten sowie Freundlichkeit gefragt.

Betriebsdienstleistungskaufleute arbeiten vorwiegend in Büros, aber auch in allen anderen Räumlichkeiten ihrer Betriebe (z. B. Alten- und Pflegheime, Jugendheime, Jugendherbergen, Krankenhäuser, Rehab-Zentren, Internate, Erholungsheime, aber auch touristische Einrichtungen). Betriebsdienstleistungskaufleute arbeiten im Team mit KollegInnen aus den einzelnen Bereichen ihres Betriebes. So müssen sie sich z. B. mit dem Küchenpersonal, mit dem Pflegepersonal (z. B. in Alten- oder Pflegheimen) bzw. den ErzieherInnen (z. B. in Erholungsheimen) austauschen. Bei ihren kaufmännischen Tätigkeiten haben sie Kontakte zum Fachpersonal der Buchhaltung und des Rechnungswesens, ebenso wie zu LieferantInnen.

Warenbeschaffung und Lagerung:

  • Warenbedarf ermitteln und Bestellungen durchführen
  • Lieferungen kontrollieren
  • mit Lieferanten verhandeln
  • Waren richtig lagern

Hausbetreuung:

  • Gestaltung und Dekoration der Räume planen und organisieren
  • Pläne für Reinigungsarbeiten erstellen
  • Personal einteilen
  • Reparaturen veranlassen und überwachen

Umgang mit Gästen, BewohnerInnen bzw. KundInnen:

  • Gäste, BewohnerInnen bzw. KundInnen richtig beraten und betreuen
  • Wünsche ermitteln, mit Beschwerden richtig umgehen

Büro:

  • Geschäftsbriefe und E-Mails verfassen
  • Angebote erstellen, Rechnungen ausstellen und Zahlungen abwickeln
  • Präsentationen erstellen

  • Pflegeheime
  • Alten-/Seniorenheime
  • Erholungsheime/-zentren
  • Rehab-Zentren
  • Kuranstalten
  • Jugendheime
  • Jugendherbergen
  • Krankenhäuser
  • Internate
  • Bildungshäuser
  • Tourismusbetriebe, Hotels
  • Seminaranbieter

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 Facility Management

Gallery

Berufsinfo-Videos

Your job. Neue Filme im administrativen Bereich
Fitnessdaten, Seminarpläne, Aktienkurven