BaumeisterIn

Berufsbeschreibung

BaumeisterInnen planen, berechnen, leiten und überwachen die Ausführung von Bauprojekten (z. B. Wohnhaus-, Wohnanlagen- und Siedlungsbauten, Produktionsstätten). Sie führen auch Abbrucharbeiten von und an Bauwerken durch. Sie arbeiten in Büros und direkt auf den Baustellen. BaumeisterInnen arbeiten mit SpezialistInnen der Vermessungstechnik,  Statik usw. und auf den Baustellen mit BauarbeiterInnen und BerufskollegInnen aus den Bereichen Bau, Bauausstattung und -einrichtung zusammen. Sie stehen in Kontakt mit ihren AuftraggeberInnen und VertreterInnen der Behörden.

BaumeisterInnen arbeiten beispielsweise an Bauprojekten aus den Bereichen Wohnhaus-, Wohnanlagen- und Siedlungsbau, Produktionsstättenbau, Spezialbauten (Kindergärten, Schulen, Krankenhäuser, Bahnhöfe, Flughäfen etc.), Bauten für Kulturveranstaltungen (Theater, Kinos, Veranstaltungs- und Freizeitzentren usw.), Infrastrukturbauten (Straßen- und Wasserbau etc.). Sie planen, berechnen und realisieren Hochbauten, Tiefbauten und andere verwandte Bauten. Außerdem führen sie auch Abbrucharbeiten von Bauwerken durch. BaumeisterInnen übernehmen die organisatorische und kommerzielle Projektentwicklung, -leitung und -steuerung dieser Bauvorhaben und vertreten ihre AuftraggeberInnen vor Behörden und Körperschaften Öffentlichen Rechts.

BaumeisterInnen planen Bauten verschiedenster Art. Sie erstellen dazu Vorentwürfe, zeichnen Einreichpläne (für das baubehördliche Verfahren) und Polierpläne (für die Bauausführung). Sie erarbeiten Leistungsverzeichnisse, Baubeschreibungen und Massenermittlungen. Außerdem erstellen sie Bauzeitpläne und kalkulieren die Arbeiten anderer am Bauvorhaben beteiligter Unternehmen. BaumeisterInnen leiten schließlich die Überwachung der Bauausführung und Fertigstellung des Bauwerkes. Die umfangreichen Anforderungen dieses Berufes erfordern eine Befähigungsprüfung für das BaumeisterInnengewerbe.

Sie planen, berechnen und leiten auch die Arbeiten anderer Gewerbe im Rahmen der Bauführung. Sie führen diese Arbeiten auch selbst aus, soweit es sich um Tätigkeiten der BetonwarenerzeugerInnen, KunststeinerzeugerInnen, TerrazzomacherInnen, SchwarzdeckerInnen, EstrichherstellerInnen, SteinholzlegerInnen, GärtnerInnen, StuckateurInnen und TrockenausbauerInnen, Wärme-, Kälte-, Schall- und BranddämmerInnen und der AbdichterInnen gegen Feuchtigkeit und Druckwasser handelt. BaumeisterInnen sind weiters zur Durchführung von Tiefbohrungen aller Art berechtigt.

Im Kontakt mit ihren KundInnen und AuftraggeberInnen stehen sie für alle mit der Bauplanung und -ausführung zusammenhängenden Fragen zur Verfügung, sind für die Abwicklung von Sonderwünschen (z. B. im Wohnbau) zuständig und koordinieren die unterschiedlichen an der Bauausführung beteiligten SpezialistInnen (z. B. Fenster- und Türeneinbau, Installations- und GebäudetechnikerInnen, BodenlegerInnen, FliesenlegerInnen usw.).

BaumeisterInnen arbeiten mit verschiedenen Arbeitsunterlagen wie Bauplänen (Einreich-, Polier-, Detailpläne etc.), einschlägigen Bauvorschriften, Berechnungen und Tabellen. Sie arbeiten mit den verschiedensten Baustoffen wie z. B. Zement, Kalk, Ziegel,  Beton, Gipsputz und Wärmedämmung und mit Hilfsmitteln und Werkzeugen wie Rollmaßbändern, Stiften, Wasserwaagen.

BaumeisterInnen erarbeiten selbst Unterlagen wie Leistungsverzeichnisse, Materiallisten, Kalkulationen oder Massenermittlungen aus und erstellen Pläne mittels spezieller Zeichenprogramme am Computer (CAD=Computer Aided Design). Am Bau tragen BaumeisterInnen spezielle Schutzkleidung wie Helme, wichtig ist auf Baustellen weiters kompaktes Schuhwerk.

BaumeisterInnen arbeiten in Büros und an Baustellen. Sie haben Kontakt zu allen unmittelbar am Bau beteiligten Personen wie z. B. BautechnikerIn, BaumaschinenführerIn, PolierIn. Außerdem haben sie Kontakte zu den mit dem Bau beauftragten Unternehmen, zu VermessungstechnikerInnen und StatikerInnen, zu ArchitektInnen und Behörden.

  • Hochbauten, Tiefbauten und andere verwandte Bauten planen, berechnen, leiten und ausführen
  • Abbruch von Hochbauten, Tiefbauten und anderen verwandten Bauten durchführen
  • Gerüste aufstellen, für die statische Kenntnisse erforderlich sind
  • Projektentwicklung, -leitung und -steuerung durchführen, Bauführung übernehmen
  • AuftraggeberInnen vor Behörden vertreten
  • Arbeiten anderer Gewerke im Rahmen der Bauführung übernehmen, planen, berechnen und leiten
  • Tiefbohrungen durchführen
  • Unternehmen des Baugewerbes, Architekturbüros
  • Konstruktionsbüros bei Planungsgesellschaften
  • Planungsbüros der Industrie, Bauämter, öffentlicher Bauträger

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 Aufriss Bauen, ökologisches Bauökologie Baustatik Bausystem Bauträger Beton CAD Facility Management k-Wert Photovoltaik Schallabsorption Statik Thermografie Zeitmanagement