AgrartechnikerIn

Andere Bezeichnung(en): AgraringenieurIn

 

Berufsbeschreibung

AgrartechnikerInnen (AgraringenieurInnen) sind in verschiedenen Bereichen der Landwirtschaft und des Agrarwesens tätig. Ein Teil der AgrartechnikerInnen arbeiten im eigenen landwirtschaftlichen Betrieb oder sind in leitender Funktion in landwirtschaftlichen Groß- und Gutsbetrieben beschäftigt. Andere arbeiten in landwirtschaftlichen Handelsunternehmen (z. B. Lagerhäusern), in landwirtschaftlichen Interessenvertretungen oder bei internationalen Organisationen. AgrartechnikerInnen sind mit agrarwissenschaftlicher Grundlagenforschung befasst, die sich aus den Bereichen Biologie, Chemie oder  Ökologie zusammensetzt. Sie arbeiten mit Fachkräften aus diesen Gebieten sowie mit LandwirtInnen und ForstwirtInnen zusammen.

Die beruflichen Betätigungsfelder von AgrartechnikerInnen sind vielseitig. Im Bereich des land- und forstwirtschaftlichen Handels sind sie mit dem Kauf und Verkauf von Landwirtschaftsmaschinen, landwirtschaftlichen Geräten und Werkzeugen und landwirtschaftlichen Produkten und Hilfsmittel (z. B. Saatgut, Düngemittel, Pflanzenschutzmittel) befasst. Sie kontrollieren und analysieren die Qualität und Menge von landwirtschaftlichen Ernteprodukten (z. B. Getreide, Mais, Kartoffeln) und sind an der Festsetzung der Preise beteiligt. Sie überwachen die sachgemäße Einlagerung der Ernte und führen allgemeine Verwaltungsaufgaben (Schriftverkehr, Abrechnung, Lagerinventur u. ä.) durch.

AgrartechnikerInnen im Bereich der ökologischen Forschung messen und beurteilen die Auswirkungen von Schadstoffen (z. B. Luftverschmutzung, saurem Regen) auf die landwirtschaftliche Produktion (z. B. auf das Pflanzenwachstum, Qualität der Ernte). Sie analysieren die Ernteprodukte auf Schadstoffspuren und -rückstände und beobachten die Emissionen landwirtschaftlicher Betriebe (Geruch, Lärm, Abwässer, Abfälle). Weitere Aufgabengebiete sind die Ausarbeitung von Natur- und Landschaftsschutzauflagen sowie die Organisation von Aufforstungs- und Wiederbepflanzungsmaßnahmen von beschädigten Landschaftsstrichen (z. B. Schipisten, Lawinenhängen, Überschwemmungs- und Vermurungsgebieten, Kahlschlägen, Windwürfen).

AgrartechnikerInnen im Bereich des Handels sind häufig in Kontakt mit KundInnen und sollten daher ein seriöses und sicheres Auftreten an den Tag legen und in Beratungsgesprächen kompetent sein, d. h. sie müssen über die Produkte, mit denen sie handeln, genau Bescheid wissen. Außerdem müssen sie stets über die aktuelle Marktlage informiert sein.

Im Bereich der Forschung haben AgrartechnikerInnen mit Mess- und Analysegräten zu tun, deren Ergebnisse sie auswerten und weiterverarbeiten. In der Nutztierzucht stehen sie auch in direktem Kontakt mit den Tieren.

AgrartechnikerInnen, die in der Betriebsführung tätig sind, verwenden als Arbeitsmittel sämtliche Büroeinrichtungen (vom Bleistift über das Telefon bis zu Unternehmensplanungsprogrammen (ERP) am Computer), führen Saat- und Ernteaufzeichnungen und Grundstückspläne und bedienen aber auch selbst landwirtschaftliche Geräte und Fahrzeuge (z. B. Traktoren, Anbaugeräte, Mähdrescher).

AgrartechnikerInnen arbeiten mit SpezialistInnen aus anderen Forschungsgebieten zusammen, z. B. mit BiologInnen (siehe Biologe/Biologin), ÖkologInnen (siehe Ökologe/Ökologin) oder ChemikerInnen und stehen in Kontakt mit LandwirtInnen und ForstwirtInnen sowie mit MitarbeiterInnen in Versuchs- und Prüfanstalten, in Landwirtschaftskammern und landwirtschaftlichen Genossenschaften. Je nach Aufgabenbereich arbeiten sie in Büros, Labors oder direkt in landwirtschaftlichen Betrieben.

Landwirtschaftliches Versuchswesen:

  • bei der Planung, Durchführung und Auswertung von landwirtschaftlichen Experimenten und Feldversuchen mitwirken
  • Kunstdüngermischungen, Pflanzenschutzmittel entwickeln und testen
  • landwirtschaftlichen Anbaumethoden entwickeln und testen (in Versuchs- und Prüfanstalten)
  • Ergebnisse analysieren und dokumentieren

Landwirtschaftliches Anbau- und Erntewesen:

  • landwirtschaftliche Nutzpflanzen von der Aussaat bis zur Ernte beobachten und kontrollieren
  • Maßnahmen zum Schutz der Pflanzen vor Krankheiten und Schädlingen durchführen
  • Erntearbeiten und Einlagerungsarbeiten organisieren und koordinieren (z. B. Erntemaschinen anmieten, Erntepersonal einteilen)

Landwirtschaftliche Nutztierzucht:

  • Zuchttiere halten und beobachten
  • bestimmte Zuchteigenschaften der Tiere bestimmen und dokumentieren
  • Zuchtziele bestimmen
  • Zuchttiere zur Paarung und Vermehrung entsprechend den gewünschten Zuchtzielen auswählen
  • die Entwicklung der Jungtiere beobachten und dokumentieren

Betriebsführung:

  • Dokumente und Protokolle führen
  • Kostenrechnungen und Kalkulationen durchführen
  • Telefon- und Schriftverkehr mit Behörden und Landwirtschaftskammern führen

  • Landwirtschaftliche Betriebe oder Gutshöfe
  • Landwirtschaftliche Wirtschafts- und Dienstleistungsbetriebe
  • Landwirtschaftliche Genossenschaften (Lagerhaus-, Molkerei-, Weinbaugenossenschaften)
  • Landwirtschaftskammern
  • Landwirtschaftliche Versuchs- und Prüfanstalten
  • Landwirtschaftliche Schulen, Agrarpädagogische Hochschulen und Universitäten

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 Agronomie Aufforstung Emission Monokultur Mutation Ökophysiologie Ökozid ÖPUL