Sprengbefugte*r

Ausbildung

Die Ausbildung zum/zur Sprengbefugten erfolgt üblicherweise parallel zu einem Beschäftigungsverhältnis. Die Arbeitskräfte kommen aus verschiedenen Berufsbereichen, insbesondere aus der Bauwirtschaft. Die kursmäßige Ausbildung kann durch gewerblich befugte Einzelpersonen oder durch berufsbildende Institute erfolgen. In der Praxis ist meist eine ein- bis zweijährige Tätigkeit bei Sprengbefugten als Mineur*in oder Bohrist*in gegeben.
Darauf aufbauend muss ein 14tägiger Sprengbefugtenkurs - welcher fallweise auch an der Montanuniversität Leoben abgehalten wird - erfolgreich absolviert werden. Weitere Veranstalter bieten diesen Lehrgang ebenfalls, z. B.

  • Sprengbefugtenkurs mit Abschlussprüfung des Lehrbauhof Salzburg
  • Ausbildung zum/zur Sprengbefugten des Wirtschaftsförderungsinstitut (WIFI)

Voraussetzungen:

  • Nachweis der körperlichen und geistigen Eignung (Gesundheitszeugnis)
  • Vorlage eines Leumundzeugnisses als Nachweis der Unbescholtenheit
  • mind. 21 Jahre.

Ausbildung erfolgt gemäß Verordnung BGBL. 441/1975

Wichtige Ausbildungsinhalte:

  • Gesetzliche Grundlagen
  • Sprengstoffe und Zündmittel
  • Verwendungszweck
  • Eigenschaften und Bezug
  • Beförderung und Lagerung
  • Geräte und Hilfsmittel
  • Sprengtechnik
  • praktische Sprengarbeiten
  • Einzel- und Seriensprengung mit Zeitzündschnur und Millisekundenzündung

Art: Sonstige Ausbildung

Dauer: 75-90 Lehreinheiten

Form: Berufsbegleitend

Voraussetzungen:

  • Mindestalter von 21 Jahren
  • ärztliches Attest über körperliche und geistige Eignung und
  • Verlässlichkeitsbescheinigung der Bundespolizeidirektion bzw. der Bezirksverwaltungsbehörde

Abschluss:

Sprengbefugtenausweis gemäß Nachweis der Fachkenntnisse

Berechtigungen:

Diese Ausbildung berechtigt zur Durchführung von Sprengarbeiten in Betrieben, die unter die Bestimmungen der Arbeitsinspektorate fallen.

Info:

Zielgruppe: SprenggehilfInnen, Fachkräfte aus artverwandten Berufen des Bau- und Baunebengewerbes

Kosten: EUR 830,00 - EUR 1.040,00

Inhalte:

  • gesetzliche Grundlagen, Sprengstoff und Zündmittel: Verwendungszweck
  • Eigenschaften/physikalische und chemische Kennwerte
  • Bezug von Sprengmittel
  • Beförderung und Lagerung, Geräte und Hilfsmittel
  • Behandlung und Wartung der Bohrwerkzeuge
  • angewandte Sprengtechnik, Ladungsarten
  • Vorgabebestimmungen
  • Lademengenberechnung
  • elektrische Zündung/Zündkreise
  • Streubereich
  • Sprengschäden/Maßnahmen gegen Sprengschäden
  • Versagerbeseitigung
  • verdorbene Spreng- und Zündmittel/Vernichtungsarten
  • praktische Sprengarbeiten: Einzel- und Seriensprengungen an Holz, Gestein, Beton und Stahl
  • Kultursprengen und Eissprengen

Adressen:

WIFI Kärnten
Europaplatz 1
9021 Klagenfurt

Tel.: +43 (0)5 9434 -901
Fax: +43 (0)5 9434 -911
email: wifi@wifikaernten.at
Internet: https://www.wifikaernten.at/

WIFI Niederösterreich
Mariazeller Straße 97
3100 St. Pölten

Tel.: +43 (0)2742 / 890 -2000
Fax: +43 (0)2742 / 890 -2100
email: kundenservice@noe.wifi.at
Internet: https://www.noe.wifi.at/

WIFI Oberösterreich
Wiener Straße 150
4021 Linz

Tel.: +43 (0)5 7000 -77
Fax: +43 (0)5 7000 -7609
email: kundenservice@wifi-ooe.at
Internet: http://www.wifi-ooe.at

WIFI Tirol
Egger-Lienz-Straße 116
6020 Innsbruck

Tel.: +43 (0)5 90 905 -7000
Fax: +43 (0)5 90 905 -57777
email: info@wktirol.at
Internet: http://www.tirol.wifi.at

Art: Sonstige Ausbildung

Dauer: 80-90 UE

Form: Berufsbegleitend

Voraussetzungen:

  • Mindestalter von 21 Jahren
  • ärztliches Attest über körperliche und geistige Eignung und
  • Verlässlichkeitsbescheinigung der Bundespolizeidirektion bzw. der Bezirksverwaltungsbehörde

Abschluss:

Sprengbefugtenausweis für Allgemeine Sprengarbeiten

Berechtigungen:

Diese Ausbildung berechtigt zur Durchführung von Sprengarbeiten in Betrieben, die unter die Bestimmungen der Arbeitsinspektorate fallen.

Info:

Zielgruppe: SprenggehilfInnen, Fachkräfte aus artverwandten Berufen des Bau- und Baunebengewerbes

Kosten: EUR 815,00 - EUR 1.350,0

Inhalte:

  • Grundbegriffe (Sprengstoffe, Zündmittel) und allgemeine Erfordernisse bei Sprengarbeiten
  • Art und Verwendung der Sprengstoffe und Zündmittel sowie der Geräte und Hilfsmittel
  • Grundbegriffe der Gesteinskunde und sonstiger zu sprengender Materialien
  • Sprengtechnik und Sprengverfahren
  • Vorbereitung und Durchführung der Sprengarbeiten
  • ArbeitnehmerInnenschutzvorschriften
  • sonstige Rechtsvorschriften, Normen und Richtlinien zur sicheren Durchführung von Sprengarbeiten
  • gemeinsame Vorführung der Durchführung von Sprengarbeiten

Adressen:

BFI Berufsförderungsinstitut Steiermark - Bildungszentrum Leoben
Erzstraße 21
8700 Leoben

Tel.: +43 05 7270 DW 6004
Fax: +43 05 7270 DW 6099
email: leobenerz@bfi-stmk.at
Internet: https://www.bfi-stmk.at/kontakt/bildungszentrum-leoben.html

Schwerpunkte:

Lehre mit Matura | Berufsreifeprüfung - Elektrotechnik - IWS – International Welding Specialist / SchweißwerkmeisterIn Kranausbildung - Lehrlingsausbildung (Triality/Profi!Lehre) - Pneumatik | Hydraulik - Zerspanungstechnik - Schweißausbildungen Diplomausbildung Sicherheitsfachkraft - Weiterbildung BerufskraftfahrerInnen – Personenkraftverkehr/Güterkraftverkehr | StaplerfahrerInnenausbildung - bfi-Werkmeisterschulen - HeimhelferIn | PflegehelferIn | SeniorenanimateurIn | Tagesmutter/-vater/KinderbetreuerIn - Bewerbungscoaching - Qualikompass


BFI Berufsförderungsinstitut Tirol - Innsbruck
Ing.-Etzel-Straße 7
6010 Innsbruck

Tel.: +43 (0)512/59 6 60-0
Fax: +43 (0)512/59 6 60-27
email: info@bfi-tirol.at
Internet: https://www.bfi.tirol/